Zum Hauptinhalt springen

Stripi ist da

Am Zürcher Seebecken sind die jungen Kronentokos geschlüpft. Das ist nicht zuletzt den Love-Mobiles zu verdanken, die am Street-Parade-Wochenende bei der Voliere extra den Sound ausgeschaltet haben.

Im Dauerstress: Das Kronentoko-Männchen bringt nonstop Futter zum Nest, in dem das Weibchen die Jungen ausbrütet.
Im Dauerstress: Das Kronentoko-Männchen bringt nonstop Futter zum Nest, in dem das Weibchen die Jungen ausbrütet.
zvg
Der Flyer für die Love-Mobiles: Auf dem Flugblatt wird gezeigt, an welcher Stelle der Sound auf Zimmerlautstärke reduziert oder ganz ausgeschaltet werden soll.
Der Flyer für die Love-Mobiles: Auf dem Flugblatt wird gezeigt, an welcher Stelle der Sound auf Zimmerlautstärke reduziert oder ganz ausgeschaltet werden soll.
zvg
Seltene Vögel zu bewundern: Seit 112 Jahren widmen sich die Mitarbeiter der Voliere der Vogelrettung und der Aufklärungsarbeit für die Bevölkerung (im Bild: Elisabeth Kehl, Präsidentin der Voliere-Gesellschaft Zürich)
Seltene Vögel zu bewundern: Seit 112 Jahren widmen sich die Mitarbeiter der Voliere der Vogelrettung und der Aufklärungsarbeit für die Bevölkerung (im Bild: Elisabeth Kehl, Präsidentin der Voliere-Gesellschaft Zürich)
Dominique Meienberg
1 / 5

In Zürich wurde wohl noch nie so viel Aufhebens um Jungvögel gemacht, wie um jene der Kronentokos in der Voliere am Mythenquai. Lange Zeit war unklar, ob die empfindsamen Tiere den Trubel der Street-Parade überstanden haben. Nun bestätigt Voliere-Tierpfleger Marc Stähli, dass die Jungen geschlüpft und putzmunter sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.