Zum Hauptinhalt springen

Stromausfall: Akribische Suche nach Ursachen

Knapp drei Stunden lang war die Zürcher City am Donnerstag ohne Strom. Erst in einer Woche dürfte klar sein, warum es zum Kurzschluss kam.

Die Suche nach der Ursache für den Blackout vom 26. Januar 2012 in Zürich läuft auf Hochtouren. Da die Abklärungen sehr aufwendig sind, dürfte es rund eine Woche dauern, bis man Genaueres weiss. «Wir müssen jetzt alles akribisch überprüfen», betont Harry Graf, Sprecher der Elektrizitätswerke Zürich (EWZ), gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Die Stromspezialisten haben einiges zu tun: Sie müssen nicht nur Transformatoren, Spannungskabel und Überwachungsgeräte genau überprüfen. Auch gilt es, die Meldungen der sogenannten Störschreiber auszuwerten. «Das sind riesige, sehr komplexe Datenmengen», sagte Graf.

Kreativität ist gefragt

Zwar gingen beim EWZ am Donnerstag unzählige Anrufe ein, auch einige Beschwerden seien darunter gewesen. «Die meisten nahmen den Stromausfall aber gelassen.»

Vom Blackout in der Zürcher Innenstadt waren nebst Trams und Trolleybussen auch Büros, Läden und Restaurants betroffen. Da die Herdplatten nicht funktionierten, waren die Beizen gezwungen, auf kalte Speisen auszuweichen. Viele Restaurants blieben aber auch leer.

Für diese sei es jedoch nicht möglich, wegen allfälliger Erwerbseinbussen das EWZ in die Pflicht zu nehmen. Voraussetzung dafür wäre laut Graf grobfahrlässiges Handeln seitens des EWZ oder ein drastischer Spannungsabfall, bei dem es zu Schäden an elektronischen Geräten kommen kann. «Beides kann in diesem Fall ausgeschlossen werden.»

«Man sollte als Restaurantbetreiber in einer solchen Situation nicht jammern», ergänzte Ernst Bachmann, Präsident des Gastgewerbeverbandes des Kantons Zürich (Gastro Zürich). Man müsse als Beizer in solchen Fällen vielmehr kreativ sein. «Das schätzen die Gäste.»

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch