Zum Hauptinhalt springen

Studieren mit dem Coronavirus im Nacken

Die Zürcher Hochschulen ergreifen strenge Sicherheitsvorkehrungen. Die Kehrseite davon: verschobene Prüfungen und Studierende, die den Semesterstart verpassen.

UZH-Studierende im Vorlesungssaal. Foto: Keystone
UZH-Studierende im Vorlesungssaal. Foto: Keystone

Am Montag beginnt an den Zürcher Hochschulen das neue Semester. Ein paar wenige Studierende werden den Start allerdings verpassen. Nämlich jene, die ihre Ferien in China verbrachten: Sie werden in eine zweiwöchige Quarantäne geschickt – sowohl an der ETH Zürich wie auch an der Universität Zürich (UZH). «Bitte beim Niesen Mund und Nase mit der Armbiege abdecken», schrieb die ETH in einer Warnmail.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.