Zum Hauptinhalt springen

SVP-Nationalrat übt Kritik an Personalplänen der Uni

Die Universität Zürich ordnet zwei Bereiche der medizinischen Fakultät neu. Von den Veränderungen ist auch das ehemals von Christoph Mörgeli geführte Medizinhistorische Museum betroffen.

«Wer derartige Präparate lagert, muss sie mit dem nötigen ethischen Respekt behandeln»: Felix Althaus.
«Wer derartige Präparate lagert, muss sie mit dem nötigen ethischen Respekt behandeln»: Felix Althaus.
Reto Oeschger
Aus Medizinhistorischem Museum wird Medizinmuseum mit neuem Konzept: Der Eingang zum Museum an der Rämistrasse in Zürich.
Aus Medizinhistorischem Museum wird Medizinmuseum mit neuem Konzept: Der Eingang zum Museum an der Rämistrasse in Zürich.
Alessandro Della Bella, Keystone
Wird den Lehrstuhl für Medizingeschichte im neuen Zentrum führen: Flurin Condrau.
Wird den Lehrstuhl für Medizingeschichte im neuen Zentrum führen: Flurin Condrau.
Reto Oeschger
1 / 8

Die Universität Zürich bekommt ein Center for Medical Humanities – das erste dieser Art in der Schweiz. Bis zum Herbstsemester 2014, das am 1. August beginnt, soll das Projekt umgesetzt werden, teilt die Universität am Dienstag in einer Medienkonferenz mit.

Zur Bildung des neuen Zentrums teilt die Universitätsleitung das Medizinhistorische Institut auf. Das Museum und die Objektsammlung werden einem neu geschaffenen Institut für Evolutionäre Medizin zugeteilt. Die Fachrichtung befasst sich mit der Entwicklungsgeschichte menschlicher Krankheiten und des menschlichen Körpers. Leiter des Instituts wird Professor Frank Rühli, der bereits dem Zentrum für Evolutionäre Medizin vorstand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.