Zum Hauptinhalt springen

Taxiverordnung: Bundesgericht rügt Stadt Zürich

Die Stadt Zürich darf die Taxifahrer vom Land gegenüber den städtischen nicht benachteiligen. Laut dem Entscheid des Bundesgerichts soll der Markt stärker spielen.

Dürfen nicht länger bevorzugt werden: Stadtzürcher Taxis.
Dürfen nicht länger bevorzugt werden: Stadtzürcher Taxis.
TA

Zürcher Taxifahrer klagen gerne über ihre Kollegen vom Land, die in der Stadt «wischen» und ihnen auf der Rückfahrt Kunden wegschnappen. In der neuen Taxiverordnung wollte die Stadt Zürich deshalb den ansässigen Chauffeuren einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen: Sie verbot es in der Verordnung, Fahraufträge an Chauffeure zu vermitteln, welche nicht über eine Bewilligung der Stadtpolizei Zürich verfügen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.