Zum Hauptinhalt springen

Tempo 30 und Parkplatzabbau statt Transitroute

Die Autos in Zürich werden umgelenkt. Das Beispiel Wollishofen zeigt, was das konkret heisst: Eine Tempo-30-Zone ersetzt die Durchgangsstrasse, Bäume öffentliche Parkplätze.

Die Parkplätze auf der Mutschellenstrasse links im Bild vor der Migros sollen verschwinden. Rechts und links sollen Bäume für mehr Gemütlichkeit sorgen.
Die Parkplätze auf der Mutschellenstrasse links im Bild vor der Migros sollen verschwinden. Rechts und links sollen Bäume für mehr Gemütlichkeit sorgen.
Google Street View
Der Eingang zur Mutschellenstrasse von der Albisstrasse her wird durch Rampen markiert.
Der Eingang zur Mutschellenstrasse von der Albisstrasse her wird durch Rampen markiert.
Google Street View
Die Schmiede Wiedikon wurde 2011 aufgewertet.
Die Schmiede Wiedikon wurde 2011 aufgewertet.
Tiefbauamt
1 / 5

Attraktivere Quartierzentren sind ein Legislaturschwerpunkt des Zürcher Stadtrats. Bereits umgestaltet sind etwa der Schaffhauserplatz, der Tessinerplatz in der Enge oder die Schmiede Wiedikon. Nun ist Wollishofen an der Reihe.

Wie im aktuellen «Tagblatt der Stadt Zürich» ausgeschrieben, soll auf der Mutschellen- und Etzelstrasse rund um Migros und weitere Läden einiges passieren. Zum Beispiel ist im Perimeter zwischen der Mösli- und Albisstrasse eine Tempo-30-Zone geplant (siehe Plan links).

Schwellen und Bäume

Schwellen am Eingang des Gebiets sollen die Zone für jedes Fahrzeug spürbar machen – bisher galt dieser Abschnitt der Mutschellenstrasse als Transitstrecke für Autopendler, die vom linken Seeufer Richtung Stadt fahren. Vorgesehen ist zudem, die beiden bestehenden Fussgängerinseln zu verbreitern und eine weitere, längere im nördlichen Abschnitt zu bauen. Alle Zebrastreifen werden aufgehoben.

16 Bäume sollen die Umgebung freundlicher gestalten, ein grösserer Baum steht an der Ecke Mutschellen-/Etzelstrasse auf der Seite der Migros im Zentrum. Auf dem Gebiet verschwinden der Taxistand und neun «weisse» Parkplätze. Im Gegenzug hat die Migros im Rahmen einer grösseren Renovation des Einkaufslokals und eines Neubaus der Stockwerke über dem Laden eine neue unterirdische Parkanlage gebaut. Sie ist bisher schlecht besucht und wird gewiss mehr Anklang finden, wenn die Pläne der Stadt umgesetzt werden.

Noch keine Lösung für Tramhaltestelle

Entgegen des Ausschreibungstextes ist keine Verlegung der Bushaltestelle Morgental geplant – vorläufig zumindest. Über eine neue Haltestelle vor der Migros wird diskutiert. Bezüglich der Tramhaltestelle Morgental auf der Albisstrasse sind Stadt und Kanton seit längerem im Clinch. Die Stadt hatte eine Kaphaltestelle einrichten wollen (die Autos müssen dem Tram folgen). Doch der Kanton wehrte sich, weil eine wichtige Einfallachse betroffen ist. Eine Lösung ist bisher noch nicht in Sicht.

Im Gegensatz zur Albis- ist die Mutschellenstrasse keine Kantonsstrasse. Die Stadt kann also Tempo 30 einrichten, ohne den Kanton zu fragen. Die Pläne der Stadt liegen ab morgen Freitag bis am 22. Juli beim Tiefbauamt am Beatenplatz 2 im dritten Stock auf. In einer ersten Phase kann sich jede und jeder mit Anregungen melden. Gemäss Tiefbauamt ist die vorliegende Lösung in Workshops mit Quartiervertretern ausgearbeitet worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch