Zum Hauptinhalt springen

Theater in Zürich bleiben trotz Coronavirus offen

Während in Basel und Chur der Betrieb ruht, wird in Zürich weiter gespielt: eine zwiespältige Angelegenheit, auch für die Theaterleiter.

Am Zürcher Pfauen wird weiter gespielt. Foto: Keystone
Am Zürcher Pfauen wird weiter gespielt. Foto: Keystone

Der Kanton Zürich erhebt, anders als andere Kantone, trotz Corona-Infektionsgefahr keine Bewilligungspflicht für Veranstaltungen mit mehr als 150 Besuchern. Die Veranstalter reagieren unterschiedlich darauf.

Das Theaterhaus Gessnerallee hat die Kapazität für Veranstaltungen heruntergefahren. So ist Boris Nikitins «24 Bilder pro Sekunde» nun für nur noch 140 Personen ausgelegt. Kleinere Häuser mit 50 bis 60 Plätzen wie die Winkelwiese oder das Sogar-Theater halten an ihrem Spielplan fest, verweisen aber auf die Verhaltensregeln und Empfehlungen des Bundes: daheimbleiben, falls man in den letzten 14 Tagen in einem der Risikogebiete unterwegs war oder unter grippeähnlichen Symptomen leidet. Man appelliert an die Selbstverantwortung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.