Zum Hauptinhalt springen

Diese Teams wollen das neue Fussballstadion bauen

Fünf Gruppen beteiligen sich am städtischen Wettbewerb für die neue FCZ- und GC-Arena. Mit dabei sind bekannte Architekten.

Wo das Hardturmstadion einst stand, soll wieder ein Stadion hin. Links im Bild statt des Parkhauses darf der Investor eine renditeorientierte Überbauung nach seinem Gusto bauen, rechts kommen 175 Wohnungen hin, welche einem gemeinnützigen Bauträger übergeben werden. (Archivbild: 2011)
Wo das Hardturmstadion einst stand, soll wieder ein Stadion hin. Links im Bild statt des Parkhauses darf der Investor eine renditeorientierte Überbauung nach seinem Gusto bauen, rechts kommen 175 Wohnungen hin, welche einem gemeinnützigen Bauträger übergeben werden. (Archivbild: 2011)
Nicola Pitaro
Gebaut haben Pool Architekten im Berner Oberland: die Arena Thun.
Gebaut haben Pool Architekten im Berner Oberland: die Arena Thun.
Pool Architekten
Hypodrom (2009 bis 2013)Nachdem die Credit Suisse das Projekt für das Pentagon-Stadion auf dem Hardturmareal eingestellt hatte, begann die Stadt mit der Planung eines kleineren Stadions an gleicher Stelle. Es hätte 19'000 Zuschauer fassen und die neue Heimat für den FCZ und GC werden sollen. Das 216 Millionen Franken teure Projekt (inklusive Wohnungen) scheiterte 2013 an der Urne mit 50,8 Prozent Nein-Stimmen.
Hypodrom (2009 bis 2013)Nachdem die Credit Suisse das Projekt für das Pentagon-Stadion auf dem Hardturmareal eingestellt hatte, begann die Stadt mit der Planung eines kleineren Stadions an gleicher Stelle. Es hätte 19'000 Zuschauer fassen und die neue Heimat für den FCZ und GC werden sollen. Das 216 Millionen Franken teure Projekt (inklusive Wohnungen) scheiterte 2013 an der Urne mit 50,8 Prozent Nein-Stimmen.
Burkard Meyer Architekten BSA AG
1 / 16

Sechs Bieterteams hatte sich Finanzvorsteher Daniel Leupi (Grüne) gewünscht. Immerhin fünf haben ein Projekt eingereicht, wie die Stadt Zürich am Mittwoch mitgeteilt hat. Sie alle mussten etwa einen Generalunternehmer, Investoren, Architekten, Ingenieure und eine Baugenossenschaft nennen. Der Auftrag: Ein Fussballstadion mit 16'000 Sitzplätzen bauen, plus 175 gemeinnützige Wohnungen, ein Investorenprojekt, und das alles auf dem Hardturmareal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.