Zum Hauptinhalt springen

«Todesstoss» fürs neue Stadion

Der Stadtrat soll in der Stadionfrage gegenüber möglichen Investoren mehr Flexibilität zeigen, fordert der Zürcher Gemeinderat – und stellt eine weitere Bedingung.

Wer soll wie die neue Fussballarena bauen? Hardturm-Stadionbrache im September 2013.
Wer soll wie die neue Fussballarena bauen? Hardturm-Stadionbrache im September 2013.
Sabina Bobst

Samuel Dubno sass gestern Mittwochabend in der Zwickmühle. Der grünliberale Gemeinderat hörte seinen debattierenden Ratskollegen lange zu, hatte dabei den Kopf in die Hände gelegt. Zum Abschluss der Diskussion sagte er: «Das ist der schwierigste Moment in meiner fünfjährigen politischen Karriere.»

Der Grund für Dubnos verzwickte Lage war sein Postulat – und vor allem die Forderung der SP, dieses mit einigen Sätzen zu ergänzen. In seinem Vorstoss forderte Dubno den Stadtrat auf, zu prüfen, wie er den Teilnehmern am Investorenwettbewerb für ein neues Fussballstadion «eine grössere Flexibilität hinsichtlich ihrer Projekte gewähren kann». Der Gemeinderat unterstützte diese Forderung ausnahmslos. Dubno und der ehemalige GLP-Gemeinderat Gian von Planta befürchteten, dass Finanzvorsteher Daniel Leupi (Grüne) mit allzu fixen Vorstellungen in den neuen StadionWettbewerb starten würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.