Zum Hauptinhalt springen

Tödlicher Velounfall bewegt Tausende

In der Unterführung beim Bahnhofquai hat ein Velofahrer sein Leben verloren. Jetzt fordert der beste Freund des Opfers die Stadt zum Handeln auf. Über 3500 Personen unterstützen ihn.

Grosse Anteilnahme: Blumen und Kerzen am Unfallort. (5. Oktober 2013)
Grosse Anteilnahme: Blumen und Kerzen am Unfallort. (5. Oktober 2013)
Reto Oeschger
Der tödliche Verkehrsunfall ereignete sich am 23. September 2013.
Der tödliche Verkehrsunfall ereignete sich am 23. September 2013.
Reto Oeschger
Gefährliche Baustellen für Velos in der Stadt Zürich: Badenerstrasse stadtauswärts nach Bezirksgericht, 13.5.2013, ©Dominique Meienberg
Gefährliche Baustellen für Velos in der Stadt Zürich: Badenerstrasse stadtauswärts nach Bezirksgericht, 13.5.2013, ©Dominique Meienberg
Dominique Meienberg
1 / 10

Wenn Pascal Zuber mit dem Velo durch Zürich fährt, ist ihm mulmig zumute. Die Angst brach am 23. September über ihn herein. An diesem Tag prallte sein bester Freund beim Hauptbahnhof mit einem Lastwagen zusammen. Die herbeigerufenen Sanitäter konnten den 35-Jährigen nicht mehr retten.

Ein Schock, den Zuber nicht tatenlos verarbeiten kann. Er beschliesst, eine Onlinepetition zu unterstützen, die aufgrund des tödlichen Unfalls gestartet wurde. Sie fordert sichere Velowege für Zürich – und zwar schneller als bis 2025, wie das der Masterplan Velo der Stadt vorsieht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.