Traditionshaus Türler gibt Geschäft am Paradeplatz auf

Nach über 100 Jahren: Der Uhren- und Juwelierhändler schliesst im September. Und eine neue Uhrenboutique zieht ein.

Im Herbst ist Schluss: Türler verlässt den Paradeplatz.

Im Herbst ist Schluss: Türler verlässt den Paradeplatz. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ende September gibt der Uhren- und Juwelenhändler Türler sein Stammgeschäft im Savoy-Haus am Zürcher Paradeplatz auf. Das geschieht im Zug der Stabsübergabe von Vater Franz zu Sohn Franz A. Türler und einer geschäftlichen Neuausrichtung, wie das Unternehmen am Mittwoch mitgeteilt hat.

Franz A. Türler begründet den Schritt mit dem Wandel im Detailhandel. Er sagt: «Wir wissen nicht, wohin sich der Detailhandel entwickelt. Deshalb haben wir uns entschieden, uns jetzt neu auszurichten. Jetzt haben wir noch alle Handlungsfreiheit.» Zu den genauen Geschäftszahlen macht Türler keine Angaben.

Franz A. Türler will sich künftig auf Kreation und Design sowie auf Beratung im Bereich Uhren, Schmuck und Juwelen konzentrieren. Details dazu gibt er jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt.

Swatch-Group übernimmt

Trotz des Wegzugs werden an der Bahnhofstrasse 28 auch künftig Uhren verkauft. Die Swatch-Group wird an der Adresse eine Harry Winston-Boutique eröffnen, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Der neue Mieter übernimmt auch die rund 15 Angestellten.

Die Brüder César Alexandre und Jean Henri Türler hatten das Unternehmen «Türler»1883 in Biel gegründet. Das Geschäft im Savoy-Haus hatte der Uhrenhändler 1907 bezogen. Franz Türler hat während 45 Jahren die Geschicke des Unternehmens geleitet, mit Franz A. Türler übernimmt die fünfte Generation das Szepter. (ema/sip/sda)

Erstellt: 17.05.2017, 14:57 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...