Trotz Umbau: Central bleibt eine Zumutung für Gehbehinderte

Die Tramstation hätte behindertengerecht werden sollen – die Stadt hat ein entsprechendes Gesetz aber unterwandert.

Nicht geeignet für Gehbehinderte: Die VBZ testen die neuen Gleise des Centrals. (Video: Nicolas Fas und Lea Blum)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Central steigt Rosmarie Kneubühl ungern um: Die Haltekanten sind zu niedrig. Die 73-Jährige hat multiple Sklerose. «Damit ich mit meinem Elektro-Scooter ohne Probleme ins Tram komme, müsste der Einstieg ebenerdig sein», sagt sie. «Ich habe nicht schlecht gestaunt, dass das soeben mit riesigem finanziellem und zeitlichem Aufwand sanierte Central ohne Höhen­anpassung der Zusteigekanten erfolgt ist», sagt Hans Peter Kneubühl zum «Tagblatt der Stadt Zürich». «Dass damit ausgerechnet der Zugang zum grössten Spital der Stadt für Rollstuhlfahrer stark erschwert wird, ist unverständlich.»

Das Central ist einer der grössten Knotenpunkte, rund 45'200 Personen steigen hier täglich ein oder aus. Gerade hat die Haltestelle einen 20-Millionen-Franken-Umbau hinter sich: Die Gleise wurden ersetzt, die Haltestelleninseln angepasst, neue Dächer montiert. Eigentlich sollten auch die Kanten erhöht werden. Das Behindertengleichstellungsgesetz sieht vor, dass der öffentliche Verkehr bis 2024 hindernisfrei zugänglich ist. Doch am Central kann das Gesetz nicht greifen. Platzprobleme sind der Grund: Die Gleise konnten nicht begradigt und damit auch die Haltekanten nicht erhöht werden, so die Erklärung des Tiefbauamts. Das Bundesamt für Verkehr gab eine Ausnahmebewilligung.

Für Menschen mit Gehbehinderung heisst das, im Central auf den Rampeneinstieg angewiesen zu sein. «Wenn Sie im Rollstuhl auf der Höhe der Führerkabine warten, wird der Fahrer oder die Fahrerin die Einstiegsrampe einrichten», sagt Stadtingenieur Vilmar Krähenbühl. Marianne Rybi, Geschäfts­leiterin der Behindertenkonferenz Kanton Zürich, nennt das eine «unbefriedigende Notlösung». «Das entspricht keinem autonomen Zugang.» Eine Rampe sei besser als nichts, aber die schlechteste aller Lösungen. «Rampen sind oft kaputt, die Bedienung klappt nicht, jemand ist unfreundlich oder erwartet unangemessene Dankbarkeit.»

«Kommt nicht infrage»

Nach Angaben der VBZ werden die Rampen in den Trams nur wenige Male pro Tag in Anspruch genommen. Rosmarie Kneubühl hat selbst noch nie eine Rampe benutzt. «Wenn ich nicht mit meinem Mann unterwegs bin, werde ich oft von Passanten gefragt, ob ich Hilfe beim Einsteigen benötige.» Mit beiden Händen kann sie sich selbst ins Tram ziehen, aber den Scooter muss jemand nehmen. «Ich habe Glück. Aber was ist mit all jenen, die im Rollstuhl sitzen?»

Die Bauberatung der Behindertenkonferenz hatte in der Planungsphase des Central-Umbaus eine teilweise Verlegung der Tramhaltestellen angeregt, so Geschäftsleiterin Rybi. Stadtingenieur Krähenbühl bestätigt: «Die einzige Lösung wäre, die Haltestellen ins Limmatquai, in die Weinbergstrasse und auf die Bahnhofbrücke zu verlegen» – mit dem Resultat, die «Umsteigebeziehungen» zu erschweren. «Das kommt an so einem stark frequentierten Umsteigeknoten aber nicht infrage.» (Tagblatt der Stadt Zürich)

Erstellt: 20.09.2017, 08:34 Uhr

Artikel zum Thema

Das Grauen am Central

Analyse Zürich hat nach dem Bellevue und der Bahnhofstrasse schon wieder eine Monsterbaustelle im Stadtzentrum. Hört das denn nie auf? Nein. Mehr...

Wenn am Bellevue gar nichts mehr geht

Video Die nächsten fünf Wochen fährt kein Tram am Bellevue. Das sorgte am ersten Werktag bei den Pendlern für Irritationen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts für Gfrörlis: Ausserhalb der sibirischen Stadt Krasnoyarsk wurden Minus 17 Grad gemessen. (10. Dezember 2017)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...