Zum Hauptinhalt springen

«Tuena-Schubser» zieht Urteil weiter

SVP-Nationalrat Mauro Tuena wurde während der Binz-Besetzung von einem Vermummten angegriffen. Der Mann, der wegen Nötigung verurteilt wurde, zieht zur nächsten Instanz.

Angriff auf Mauro Tuena: Der Vermummte wurde wegen Nötigung verurteilt.
Angriff auf Mauro Tuena: Der Vermummte wurde wegen Nötigung verurteilt.
Screenshot TeleZüri

Der unter dem Namen «Tuena-Schubser» bekannt gewordene Hausbesetzer gelangt vom Zürcher Bezirks- ans Obergericht. Der Mann wurde Anfang März zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 20 Franken verurteilt. Laut Tele Top ist der Besetzer mit dem Urteil nicht einverstanden.

Der heute 30-jährige Maurer aus dem Zürcher Oberland hatte im Sommer 2015 bei der Besetzung des Binz-Areals den Zürcher SVP-Politiker Mauro Tuena geschupst. Laut Anklageschrift soll sich der Beschuldigte vermummt und in rasantem Tempo zu Tuena begeben und ihn als «Fascho» und «Fascho-Sau» beschimpft und weggeschubst haben. Tuena war im direkt benachbarten Park der Binz, da er Journalisten ein Interview geben wollte. Er verliess nach der Tat fluchtartig das Areal, blieb aber unverletzt.

Der Hausbesetzer ist bereits wegen Nötigung, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruchs und mehrfachen Nichtbefolgens einer polizeilichen Anordnung vorbestraft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch