Zum Hauptinhalt springen

Joghurt hinter der Glastür – für den Klimaschutz

Umständlicher für die Kunden, dafür umweltfreundlicher: Das bringen geschlossene Kühlregale beim Grossverteiler.

Martin Huber
Im Namen der Nachhaltigkeit: Geschlossene Kühlmöbel für Milchprodukte in der Migros Sihlquai am Hauptbahnhof. Foto: Urs Jaudas
Im Namen der Nachhaltigkeit: Geschlossene Kühlmöbel für Milchprodukte in der Migros Sihlquai am Hauptbahnhof. Foto: Urs Jaudas

Ob in der Migros Sihlquai am HB oder im Biomarkt Alnatura gleich nebenan: Wer Frischwaren wie Joghurt, Milch, Reibkäse oder Salami kaufen will, kann diese nicht mehr einfach aus dem offenen Kühlregal nehmen, sondern muss zuerst eine Glastür öffnen, um auf die Produkte zuzugreifen. Die beiden erst vor wenigen Monaten eröffneten Läden in Zürich spiegeln eine neue Einkaufsrealität. Einfach zugreifen ist vielerorts passé, stattdessen heisst es: Zuerst die Kühlschranktür öffnen, und zwar im Namen der Nachhaltigkeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen