Zum Hauptinhalt springen

UBS macht Schluss mit dem persönlichen Pult

2400 Personen ziehen ins neue UBS-Gebäude an der Europaallee. Einige Mitarbeiter murren, weil sie keine fixen Arbeitsplätze mehr haben. Die Bank beschwichtigt – und gewährt dem TA einen Blick hinter die Kulissen.

Liliane Minor
Hinter dieser Fassade verbirgt sich die Zukunft: Die UBS hat hier an der Europaallee den persönlichen Schreibtisch abgeschafft.
Hinter dieser Fassade verbirgt sich die Zukunft: Die UBS hat hier an der Europaallee den persönlichen Schreibtisch abgeschafft.
Nicola Pitaro
Das wichtigste Werkzeug: Der Caddy. In diesen Rollboxen haben persönliche Utensilien, Akten und Laptop Platz.
Das wichtigste Werkzeug: Der Caddy. In diesen Rollboxen haben persönliche Utensilien, Akten und Laptop Platz.
Unterteilter Grossraum: Pflanzen, Möbel und Glasboxen sorgen dafür, dass der Raum nicht allzu riesig wirkt.
Unterteilter Grossraum: Pflanzen, Möbel und Glasboxen sorgen dafür, dass der Raum nicht allzu riesig wirkt.
Nicola Pitaro
Die Ruhebox: Wer konzentriert allein arbeiten muss, kann sich in eine solche Box zurückziehen.
Die Ruhebox: Wer konzentriert allein arbeiten muss, kann sich in eine solche Box zurückziehen.
Nicola Pitaro
Bitte nicht zelten: Das dritte Logo in der linken Spalte zeigt an, dass sich hier niemand dauerhaft einrichten sollte.
Bitte nicht zelten: Das dritte Logo in der linken Spalte zeigt an, dass sich hier niemand dauerhaft einrichten sollte.
Nicola Pitaro
Erholung und Arbeit vermischen sich: Auf solchen Sofas darf man auch einmal die Augen schliessen - oder arbeiten.
Erholung und Arbeit vermischen sich: Auf solchen Sofas darf man auch einmal die Augen schliessen - oder arbeiten.
Nicola Pitaro
Ideal für Besprechungen: Lounge im neuen UBS-Gebäude.
Ideal für Besprechungen: Lounge im neuen UBS-Gebäude.
Nicola Pitaro
Spass muss sein: Ein Team bestand auf einem Tischfussballkasten. Die Chefs sagten Ja, denn eine kurze Erholung während der Arbeit tut gut.
Spass muss sein: Ein Team bestand auf einem Tischfussballkasten. Die Chefs sagten Ja, denn eine kurze Erholung während der Arbeit tut gut.
Nicola Pitaro
Kaffee und Sprudelwasser gibts in den Teeküchen gratis. Nur kochen darf man hier nicht - wegen der Feuerpolizei. Nicht einmal ein Mikrowellenofen ist erlaubt.
Kaffee und Sprudelwasser gibts in den Teeküchen gratis. Nur kochen darf man hier nicht - wegen der Feuerpolizei. Nicht einmal ein Mikrowellenofen ist erlaubt.
Nicola Pitaro
Balkone auf jedem Stock: Die Raucher haben einen spektakulären Blick in den Innenhof des UBS-Gebäudes.
Balkone auf jedem Stock: Die Raucher haben einen spektakulären Blick in den Innenhof des UBS-Gebäudes.
Nicola Pitaro
Café und Arbeitsplatz: Bei Sonnenschein darf man auch mal in den Innenhof zum arbeiten.
Café und Arbeitsplatz: Bei Sonnenschein darf man auch mal in den Innenhof zum arbeiten.
Nicola Pitaro
Bunter als die UBS: So sieht es in den Büros der Konkurrentin CS im Üetlihof 2 aus.
Bunter als die UBS: So sieht es in den Büros der Konkurrentin CS im Üetlihof 2 aus.
Nicola Pitaro
Wie im Dschungel: Noch ein Arbeitsplatz im CS-Büro. Die Grossbank will, anders als die UBS, nicht alle Büros auf flexible Arbeitsplätze umrüsten.
Wie im Dschungel: Noch ein Arbeitsplatz im CS-Büro. Die Grossbank will, anders als die UBS, nicht alle Büros auf flexible Arbeitsplätze umrüsten.
Credit Suisse
1 / 15

Es hat etwas von einer Zeitreise, wenn man die neuen Büros der UBS an der Europaallee hinter der Sihlpost betritt. Eine elegante Mischung aus Moderne und Retrochic empfängt einen – fast, als wäre man in einem 40 Jahre alten Science-Fiction-Film gelandet. Die dominierenden Farben sind Weiss, Grau und Bronze, eine Farbe, die in den 70er-Jahren angesagt war und heute ein Revival erlebt. Die Arbeitswelt allerdings hat nichts mit Revival zu tun: «Workplace for the Future», (Arbeitsplatz für die Zukunft), heisst das Konzept, das die UBS hier konsequent durchgezogen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen