«Überall war Rauch, und es stank nach verbranntem Kunststoff»

Der Mann, der auf dem Video des Brandes beim Bahnhof Wiedikon zu sehen ist, gibt Tagesanzeiger.ch/Newsnet Auskunft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als der wissenschaftliche Mitarbeiter des städtischen Amts für Umwelt- und Gesundheitsschutz morgens nach 6 Uhr durch den Haupteingang tritt, sieht er Feuer. Beissender Geruch füllt das Treppenhaus. «Überall war Rauch, und es stank nach verbranntem Kunststoff», sagt er zu Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Das hindert den Mann aber nicht daran, in den ersten Stock zu gehen und von seinem Büro aus die Feuerwehr anzurufen. Dieser letzte Teil seiner Aktion ist auch auf dem Video der Leserreporterin zu sehen. Man sieht darin auch, wie er das Licht wieder löscht und das Büro verlässt.

Der Mann im Obergeschoss ruft die Feuerwehr an und verlässt den Raum. Video: Leserreporterin «20 Minuten»/Tamedia

Der städtische Angestellte war nicht der einzige, der den Brand im Keller des Gebäudes an der Birmensdorferstrasse 83 bemerkt und Alarm schlägt. Einige Minuten nach sechs trifft die Feuerwehr ein und bekämpft während zwei Stunden den Brand im Keller direkt unterhalb des Irishpubs McGee's. Dort finden die Rettungskräfte auch eine Leiche, wie die Stadtpolizei noch am Morgen mitteilte. Über deren Identität kann sie bis dato nichts sagen. Ebensowenig über die genaue Todesursache. Beides ist Gegenstand laufender Ermittlungen.

Ein Knall war zu hören

Ein Anwohnerin gab gegenüber «20 Minuten» zu Protokoll, dass sie gegen 6 Uhr einen Knall gehört habe. Dann sei das Feuer ausgebrochen. Weitere Knalle folgten. Wem der ausgebrannte Keller gehört, sagt die Polizei nicht. Ebensowenig, warum sich eine Person um diese Uhrzeit im Keller des Geschäftshauses befand.

Die Büros, in denen der Mitarbeiter der Stadt arbeitet, sind am Morgen nach dem Brand wieder wie gewöhnlich in Betrieb. Im Gang riecht es wenige Stunden nach dem Brand immer noch stark nach verbranntem Plastik. Rund ums Haus sind die Spuren des Brandes zu sehen: kaputte Scheiben und geschmolzene Container. An den Hausmauern zeichnet sich Russ ab. Die Polizei ermittelt derzeit vor Ort.

Nun sucht die Polizei Zeugen. Wer am Donnerstagmorgen im Raum Bahnhof Wiedikon/Birmensdorferstrasse/Schimmelstrasse Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Stadtpolizei (Tel. 0 444 117 117) zu melden.

Der Brand brach in einem Hinterhof aus. Karte: Google Maps

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.01.2019, 14:13 Uhr

Artikel zum Thema

Brand in der Sauna eines Davoser Luxushotels

Im Hotel Belvédère hat es im Spa-Bereich gebrannt. 40 Personen sind sofort evakuiert worden. Mehr...

Zwei Tote nach Brand in Romanshorn

Video Gestern Abend brach in einem Mehrfamilienhaus ein Brand aus. Feuerwehr und Polizei standen mit grossen Aufgeboten im Einsatz. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Blogs

Mamablog «Süchtig sind wir doch alle!»

Nachspielzeit Die EU, das Foul und das weiche Recht

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Vor Hawaii lebt dieser Haifisch Namens Deep Blue. Wer mutig ist und lange die Luft anhalten kann, darf ihn unter Wasser streicheln (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...