Überfall auf Uhrengeschäft im Niederdorf – Täter auf der Flucht

Die Polizei musste um die Mittagszeit mit einem Grossaufgebot zum Rindermarkt im Zürcher Kreis 1 ausrücken. Ein Uhrenladen wurde ausgeraubt – und das nicht zum ersten Mal.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gemäss einer Mitteilung der Stadtpolizei Zürich wurde heute Mittwochmittag in der Nähe des Centrals im Zürcher Kreis 1 das Uhrenatelier Rindermarkt überfallen. Kurz vor 11.30 Uhr habe der Täter den Laden betreten und den Geschäftsinhaber ohne Vorwarnung niedergeschlagen. Der Mann erbeutete Luxusuhren der Marke Rolex im Wert von mehreren Zehntausend Franken und flüchtete danach zu Fuss in Richtung Froschaugasse.

Der Inhaber des Uhrengeschäfts erzählte gegenüber «20 Minuten», dass sich der Täter zunächst als Kunde ausgegeben habe und sich Uhren zeigen liess. Der Räuber habe dabei mit einem osteuropäischen Akzent gesprochen. «Plötzlich hat er mir dann die Faust ins Gesicht geschlagen und ist mit mehreren Uhren aus dem Geschäft gerannt.»

Strassen rund ums Niederdorf abgeriegelt

Der etwa 40-jährige Räuber ist noch nicht gefasst. Die Stadtpolizei Zürich leitete umgehend eine Fahndung ein. Augenzeugen meldeten schon kurz nach der Tatzeit, dass rund um den Tatort alles abgeriegelt wurde. Sogar in den Trams patrouillierten Polizisten. In den umliegenden Strassen waren Einsatzkräfte mit Schusswaffen, Helmen und kugelsicheren Westen präsent, die Autos anhielten und überprüften. Mindestens zwei Brücken am Limmatquai seien abgeriegelt worden, sagte ein Augenzeuge gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet. «Die Polizeikräfte haben jeweils eine Fahrspur mit einem Einsatzwagen blockiert und kontrollieren die vorbeifahrenden Autos wie an einem Checkpoint.»

Gleiches Geschäft, zwei Überfälle

Das Uhrenatelier am Rindermarkt wurde bereits am 14. Februar 2006 überfallen. Auch damals schlug der Täter den Geschäftsinhaber nieder. Er erlitt schwere Kopfverletzungen, konnte aber noch die Polizei alarmieren. Der Täter war damals mit rund 100 wertvollen Uhren im Gesamtwert von rund 400'000 Franken verschwunden.

Der Täter konnte schliesslich am 1. März 2007 im bayerischen Rosenheim gefasst werden. Er ging den Polizeibeamten wegen verbotenen Waffenbesitzes ins Netz. Erst später stellte sich heraus, dass der damals 32-jährige Litauer Schmuck bei sich hatte, den er bei mehreren äusserst brutalen Raubüberfällen auf Bijouterien im Kanton Zürich und Glarus erbeutete. Dabei hatte er in in Glarus und Zürich Enge jeweils den Geschäftsinhaber mit blossen Fäusten getötet. Der Mann wurde in die Schweiz ausgeliefert und vom Glarner Obergericht wegen mehrfachen Mordes und Raubes zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt. Gleichzeitig ordnete es die anschliessende Verwahrung des Mannes an. Das Bundesgericht hat das Urteil bestätigt. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 13.07.2016, 12:31 Uhr

Zeugenaufruf

Der Unbekannte ist gemäss Angaben der Polizei etwa 40 Jahre alt, ca. 175 cm gross, hat helle Hautfarbe, eine Glatze und trug eine beige Hose sowie ein blaues Hemd. Personen, die Angaben zum Überfall auf das Uhrenatelier im Zürcher Niederdorf, am Rindermarkt 21, zwischen Stüssihofstatt und Neumarkt, machen können, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich, Tel 0 444 117 117, zu melden.

Artikel zum Thema

Zürcher Raubmörder bleibt verwahrt

Das Bundesgericht hat ein ungewöhnliches Urteil des Glarner Obergerichts knapp bestätigt. Eine lebenslängliche Freiheitsstrafe kann mit einer Verwahrung kombiniert werden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Die Mittsommer-Party kann steigen

Michèle & Friends Unsere ungelebten Leben

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Spiel zwischen Mauern: Palästinensische Buben spielen in einem verlassenen Gebäude in Gaza Stadt. (21.Juni 2018)
(Bild: Mohammed Salem) Mehr...