Zum Hauptinhalt springen

Uhrmacher Beyer hat an der Bahnhofstrasse einen Schwarm

Seit Jahrzehnten verkauft René Beyer Uhren. Nun züchtet er Bienenvölker – hoch über Zürichs nobelster Einkaufsmeile. Das Management der CS beobachtet den Imker mit Skepsis.

Von Denise Marquard
In der Uhrenwerkstatt von Beyer Chronometrie: Patron René Beyer im Imkeranzug.
In der Uhrenwerkstatt von Beyer Chronometrie: Patron René Beyer im Imkeranzug.
Esther Michel
Umzug der Kisten mit den Bienen vom Kreis 5 in den Kreis 1.
Umzug der Kisten mit den Bienen vom Kreis 5 in den Kreis 1.
PD
Noch ist die Bienenwabe erst teilweise mit Honig gefüllt.
Noch ist die Bienenwabe erst teilweise mit Honig gefüllt.
PD
Die vollen Waben werden entdeckelt und später geschleudert.
Die vollen Waben werden entdeckelt und später geschleudert.
PD
1 / 6

«Er schmeckt blumig, mit einem Akzent von Lindenblüten, und ist dunkelgelb.» Das steht auf allen 600 Honigtöpfchen, mit denen Uhrenpatron René Beyer spezielle Kunden und Freunde auf Weihnachten beglückt hat. Dabei handelt es sich nicht um irgendeinen Honig, sondern um einen Honig, der an einem ganz speziellen Ort entstanden ist: an der Bahnhofstrasse auf dem Dach der Credit Suisse, wo sich einige Stockwerke tiefer die Beyer Chronometrie AG befindet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen