Umzug, Umleitung, Umz-Umz-Umz: Alle Infos zur Street Parade

Die grösste Technoparty der Welt läuft. Wir helfen Ihnen, den Überblick zu behalten.

Im vergangenen Jahr kamen zum dritten Mal mehr als eine Million Menschen an die Street Parade: Die Highlights von 2018. Video: Tamedia/Keystone-SDA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Street Parade rollt zum 28. Mal um das Zürcher Seebecken. Auch bei der diesjährigen Ausgabe unter dem Motto «Colours of Unity» werden wohl wieder Hunderttausende tanzend durch Zürich ziehen – auch wenn das Wetter für einmal etwas trüber ist.

Insgesamt treten rund 200 DJs auf 30 Love-Mobiles und acht Bühnen auf. Die Party startet um 13 Uhr, wenn der Sound auf den Bühnen aufgedreht wird. Die Infos im Überblick:

Die Route

Das Warm-up zur Parade beginnt bereits um 13 Uhr an den verschiedenen Bühnen entlang des Seebeckens. Der Umzug selbst startet aber wie in den vergangenen Jahren um 14 Uhr beim Utoquai im Zürcher Seefeld und führt auf einer rund zwei Kilometer langen Strecke via Bellevue, Quaibrücke und Bürkliplatz bis zum Hafen Enge. Um ca. 22 Uhr fahren die letzten Love-Mobiles am Endpunkt ein, die Party geht aber vor den Bühnen weiter bis 24 Uhr. Dann ist die Street Parade 2019 vorbei.

Zum Umzug gehören die Love-Mobiles wie der Bass zum Techno. Internationale Ausstrahlung haben dieses Jahr insbesondere die beiden Labels Ants aus Ibiza und Katermukke aus Berlin. Auch Dr. Motte, der vor genau 30 Jahren die Berliner Love Parade ins Leben gerufen hatte, wird auf einem LoMo auflegen. Aus Zürich sind die Clubs Supermarket, Hive und Klaus mit ihren Trucks dabei.

Die Bühnen

Die acht Bühnen sind entlang der Route verteilt. Sie sorgen von 13 bis 24 Uhr für Partystimmung – spätestens dann muss in den Club, wer weiterraven will.

DieOpéra Stage am Bellevue ist die Hauptbühne, auf der internationale Headliner wie John Digweed über Len Faki bis Amelie Lens auftreten. Die Center Stagewird vom spanischen Label Elrow bespielt. Die Abgrenzung zwischen Bühne und Love-Mobile ist übrigens nicht immer ganz klar: Die Start-Stage ist das Love-Mobile des bereits erwähnten Labels Ants, das den Umzug anführt. Als letztes Love-Mobile stoppt der Hardstyle Truck um 21.15 Uhr auf der Höhe Stockerstrasse, wird damit gewissermassen zur Bühne und beschallt die Fans der harten und schnellen Beats.

Der Verkehr

Die Organisatoren raten von der Anreise mit dem Auto ab. Und auch sonst empfiehlt es sich, das Auto möglichst nicht in die Stadt zu lenken: Die Bereiche am und unmittelbar ums Fest werden zwischen Samstag und Sonntag vollständige abgesperrt.

In der ganzen Zürcher Innenstadt, insbesondere um das Seebecken, muss bis Montagmorgen mit grösseren Verkehrsbehinderungen gerechnet werden, schreibt die Stadtpolizei in einer Mitteilung. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Auch der öffentliche Verkehr wird von der Street Parade beeinflusst: Am Tag der Parade umfahren die Linien der VBZ die Innenstadt. Rundherum fahren in der Partynacht die meisten Trams und Busse sowie die S-Bahnen bis 4 Uhr morgens. Alle Umleitungen, Fahrpläne und weiteren Informationen finden Sie auf der Website der VBZ.

Für die Anreise von ausserhalb bieten die SBB verschiedene Extra- und Nachtzüge sowie Spezialbillette an.

Die Partys am Samstag

Die Redaktion des «Züritipp» hat sich das Partyprogramm rund um die Street Parade angeschaut und verrät ihre Geheimtipps. Nach der Parade ist vor dem Club, lautet die Devise am Samstag:

Strassenparade
Hive, 22 Uhr
Für diese Nacht gehört das Hive Berlin: Die angekündigten Acts Dirty Doering, Britta Arnold, Niconé sowie Mira & Chris Schwarzwälder zählen alle zu den House- und Techno-Lieblingen der deutschen Hauptstadt.

Büxenparade
Frieda's Büxe, 22 Uhr
André Butano ist eigentlich Koch. Weil im eigenen Sternerestaurant keine gute Ambient-Musik lief, kümmerte sich der Chilene bald lieber um den Sound. Seine Inspiration? Depeche Mode, New Order und Kraftwerk – aber auch andere DJs und Produzenten wie Dandy Jack und Ricardo Villalobos.

Hive fliegt aus
X-tra, 22 Uhr
Das X-tra wird zum Techno-Tempel – verehrt wird Amelie Lens. Die belgische Genre-Göttin legt seit 2014 auf. Seither hat sie auf kaum einem der grossen Festivals wie Awakenings oder Time Warp gefehlt.

Davide Squillace & Steve Lawler
Spacemonki, 23 Uhr
Davide Squillace und Steve Lawler sind beides Electronica-Acts, die bei Genre-Fans für Schnappatmung sorgen: Squillace hat mehrere Labels gegründet und ist für seinen vielfältigen Sound bekannt. Und Lawler? Das britische Szene-Urgestein bezeichnet seine Musik selbst als sexy.

Rave at Bellevue
Club Bellevue, 23 Uhr
Auch die Locals feiern nach der Street Parade weiter. Im Bellevue sind unter anderen Dario D’Attis, Fat Sushi und Tony Smash FX dabei.

Die Party am Sonntag

Ein letzter Tipp für alle, die auch am dritten Tag noch nicht genug haben:

Aus Tante Frieda's Kecksdose
Frieda's Büxe, 23 Uhr
Noch nicht müde? Bis Montagmorgen spielt hier die Musik weiter. Der französische Live-Act Doubting Thomas hat in den grossen europäischen Partymetropolen gelebt – und lässt sich von den verschiedensten Genres beeinflussen.

Das Festival

In der Roten Fabrik findet dieses Jahr zum 25. Mal das Festival Lethargy statt. Schon mit dem Vorgängerevent «Gigantomania 4.5» sollte 1994 der Megarave Energy persifliert werden. Heute ist die Lethargy professioneller geworden – und ist mit Acts wie Stephan Eicher längst mehr als eine Techno-Party. Was sich sonst noch alles verändert hat, erzählen die Macherinnen und Macher im Gespräch mit dem «Züritipp» (Abo+).

Wie die Dekoration für den kleinen, coolen Bruder der Street Parade entsteht, erfahren Sie hier und im Video:

So entstanden frühere Lethargy-Ausstattungen. Video: Sarah Fluck mit Material von Lethargy/Carolin Röckelein

Die Drogen

Während der Street Parade werden nebst Alkohol auch illegale Substanzen konsumiert – leider oft auch beides zusammen. Das Sozialdepartement der Stadt Zürich setzt auf Schadensminderung und Prävention und ist mit zwei Angeboten präsent:

Bei der Jugendberatung Streetwork bzw. Saferparty.ch können sich Interessierte über Alkohol und Partydrogen informieren und ihre Drogen testen lassen. Der Stand mit dem mobilen Labor steht den Besucherinnen und Besuchern dieses Jahr von 13 Uhr bis Mitternacht auf dem Marktplatz beim Bürkliplatz, Höhe Nationalbank, zur Verfügung.

Im «Ein Bus» auf dem Tessinerplatz gibt es von 13 bis 19 Uhr Informationen über Alkoholmissbrauch sowie die Gefahren des Mischkonsums von Alkohol und Drogen.

Saferparty.ch warnt vor gewissen Pillen – etwa vor diesem Exemplar mit dem Namen «Wario», das statt der empfohlenen Höchstmenge von 120 Milligramm MDMA ganze 308,8 Milligramm enthält. Bild: Saferparty.ch

Aktuelle Warnungen finden Sie hier, weitere Informationen unter saferparty.ch.

Das Geld

Weil immer wieder und immer mehr Falschgeld im Umlauf war, kann an der Street Parade seit der Ausgabe 2018 nur mit Schweizer Franken bezahlt werden. Das gilt auch dieses Jahr. Rund um das Seebecken haben die Organisatoren deshalb fünf Wechselstationen eingerichtet, um Geld zu wechseln oder abzuheben. Die genauen Standorte finden Sie hier.

Die Sicherheit

Die städtischen Sanitäter von Schutz & Rettung werden mit einem Grossaufgebot vor Ort sein. Zur ordentlichen Notfallversorgung wurden 380 zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgeboten. Sie werden acht Behandlungsstellen entlang der Route betreuen und mit mehreren mobilen Rettungsteams rund um und auf dem See unterwegs sein. Wer zu viel trinkt oder Drogen konsumiert, kommt an der Street Parade in eine Patientensammelstelle.

Neben übermässigem Konsum behandeln die Sanitäter jeweils viele Schnittwunden an Füssen. Schutz & Rettung empfiehlt deshalb, mit guten, geschlossenen Schuhen an die Parade zu gehen. Die Organisatoren der Street Parade setzten zudem Glassammelteams.

Der Abfall

In der Stadt Zürich und den meisten anderen Gemeinden werden auch die Organisatoren von Grossanlässen zur Kasse gebeten, denn die Entsorgung des Abfalls ist Sache des Veranstalters. Deshalb hat der Verein Street Parade eine Offensive gegen die Abfallflut gestartet. Wie er mitteilte, wird die Kapazität der Abfallbehältnisse am kommenden Samstag praktisch verdreifacht.

Die Veranstalter erhoffen sich davon, dass massiv weniger Abfall auf der Route liegen bleibt. Gleichzeitig wollen sie auch das Recycling verbessern. So werden in der Kernzone erstmals Abfallcontainer aufgestellt, deren Inhalt nach der Veranstaltung von Hand nach Rohstoffen wie PET, Alu, Glas oder Kompost getrennt wird. An den Zubringerstrassen, in der Seeanlage sowie im Start- und Zielbereich werden wie schon in den früheren Jahren Recyclingstationen aufgebaut.

Während der Street Parade fällt viel Abfall an: Ein Mülleimer während der Ausgabe 2017. Bild: Urs Jaudas

Joel Meier, Präsident des Vereins Street Parade, appelliert überdies an die Besucherinnen und Besucher, Getränke an den offiziellen Getränkeständen zu beziehen. «Damit wird automatisch ein Umweltfranken bezahlt, dessen Erlös vollumfänglich in die Wertstofftrennung des Abfalls fliesst.» Und er bittet darum, keine Glasflaschen mitzubringen. (hwe, Redaktion Züritipp, zac, net)

Erstellt: 10.08.2019, 17:21 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir sind alte Säcke!»

Streit, Rock, Quoten und Stephan Eicher: Das grosse Gespräch mit den Machern der Lethargy zum 25-Jahr-Jubiläum. Mehr...

Nach dem Fest die Abfallflut

Die Organisatoren der Street Parade haben dem Abfall den Kampf angesagt. Doch bleibt auch ohne Grossanlass am See oder an der Limmat tonnenweise Kehricht liegen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...