Und gleich noch ein Veloverleihsystem für Zürich

Erst nervten sich Zürcherinnen und Zürcher noch über den neusten Veloverleih, da kündigt sich bereits der nächste an.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Frühjahr 2018 kommt ein neuer Bike-Sharing-Anbieter nach Zürich. Das Unternehmen heisst Onebike und sieht ein sogenanntes Floating-System vor, wie die «Handelszeitung» berichtet.

Nach dem Konkurrenten oBike aus Singapur ist Onebike der zweite Anbieter mit einem Leihvelo-Modell ohne fixe Velostationen in Zürich. Bereits vor einigen Monaten startete das E-Velo-Verleihsystem Smide von der Mobiliar-Versicherung, das ebenfalls auf ein flexibles System setzt.

Die Anmietung der Onebikes erfolgt via Smartphone-App. Die Kosten werden bei 1 Franken pro Stunde liegen, was deutlich günstiger ist als die Konkurrenz, insbesondere im Vergleich zu Züri Velo von Publibike, dem dritten Anbieter in der Stadt. Publibike rechnet mit 6 Franken pro Stunde. Der Start von Züri Velo ist ebenfalls für Frühjahr 2018 geplant, allerdings nur mit fixen Abstellplätzen.

Ärger über oBikes

oBike, das vor einigen Wochen die Stadt plötzlich mit ihren auffälligen grau-gelben Velos geflutet hat, erntete bereits viel Kritik. Das städtische Tiefbauamt erhalte zurzeit täglich Reklamationen wegen der oBikes, sagte Pio Sulzer, Kommunikationschef des Departements, vergangene Woche zu Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Zürcherinnen und Zürcher würden sich beschweren, weil zu viele davon herumstünden. Und weil sie die Veloständer an wichtigen Orten verstopften. Zudem würden sie oft an Orten abgestellt werden, wo das Abstellen verboten ist oder der Weg für die Fussgängerinnen und Fussgänger frei sein müsste.

Sulzer sagt, man habe versucht, mit der oBike Kontakt aufzunehmen, habe Mails geschrieben. Solange man kein Gespräch habe führen können, würden keine Velos entfernt. «Das wäre für uns Ultima Ratio, die letzte Möglichkeit.» Auch Gebühren für die Nutzung des öffentlichen Raums, seien bislang kein Thema gewesen. (sip/sda)

Erstellt: 26.07.2017, 16:42 Uhr

Artikel zum Thema

Plötzlich hat Zürich einen mobilen Veloverleih

Überall in der Stadt stehen auf einmal Hunderte orange Mietvelos. Sie gehören einem Start-up aus Singapur. Die Stadt stört das. Mehr...

Zürich nervt sich über neuen Veloverleih

Kaum verteilt, lösen die Fahrräder des Start-ups oBike Unmut aus. Täglich wird bei der Stadt reklamiert. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...