Zum Hauptinhalt springen

Die Monsterjäger

Tausende jagen täglich nach Pokémon-Go-Mönsterchen. Die Spieler laufen dafür zig Kilometer durch Zürich – und bekommen von der Stadt doch nichts mit.

In der Halle des Zürcher Hauptbahnhofs tummeln sich besonders viele Pokémon-Go-Monster. Foto: Nick Soland (Keystone)
In der Halle des Zürcher Hauptbahnhofs tummeln sich besonders viele Pokémon-Go-Monster. Foto: Nick Soland (Keystone)

Mittwochmorgen 11 Uhr, Hauptbahnhof Zürich. Die Steinbänke rund um den Treffpunkt sind alle belegt. Am Geländer lehnen zahlreiche Leute, den Blick starr auf ihr Smartphone gerichtet. Direkt hinter den Anzeigentafeln hat es sich rund um eine portable Steckdose eine Gruppe Männer auf Campingstühlen bequem gemacht. Laut Nathan, der hier seit einer halben Stunde mit seinen Freunden «Pokémon» spielt, ist «das hier» der grösste Hotspot der Stadt Zürich. «Sie müssen mal gegen den Feierabend vorbeischauen», fügt Nathan an «da gibt es hier kein Durchkommen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.