Zum Hauptinhalt springen

Valentin Landmann will SVP-Politiker werden

Der 67-jährige Milieuanwalt peilt eine Politkarriere an – im Zürcher Kantonsrat oder gar im Nationalrat.

Wurde von der SVP des Zürcher Wahlkreises 7 + 8 für eine Kandidatur angefragt: Anwalt Valentin Landmann.
Wurde von der SVP des Zürcher Wahlkreises 7 + 8 für eine Kandidatur angefragt: Anwalt Valentin Landmann.
Dominique Meienberg

Die Stadtzürcher SVP kann nach den misslungenen Gemeinderatswahlen im kommenden Frühling mit einem prominenten Kandidaten in die Kantonsratwahlen steigen: Der berühmteste Anwalt der Landes, Valentin Landmann, will für die Volkspartei kandidieren.

Landmann bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung des «Sonntags-Blicks». Die SVP des Wahlkreises 7 und 8 habe ihn angefragt, sagt er. Die Partei müsse nun entscheiden, ob sie ihn aufstelle oder nicht. «Wenn die SVP mich will, mache ich mit – aufdrängen werde ich mich nicht», sagt er. Falls sie sich gegen ihn entscheide, falle ihm «kein Stein aus der Krone». Bedingungen wie einen guten Listenplatz stellt Landmann nicht. Auch eine Kandidatur für den Nationalrat im Herbst 2019 kann er sich vorstellen.

Er will Hanf legalisieren

Falls er gewählt wird, will er sich in die Politik mit seiner Persönlichkeit einbringen. «Ich sehe die Politik nicht als Kampf gegen andere, sondern als Kampf mit dem besseren Argument.» Bekannt ist, dass Landmann in einigen Fragen eine andere Meinung vertritt als die SVP – zum Beispiel bei der Legalisierung von Hanf.

Der Anwalt will als Politiker seine eigenständige Meinung behalten: «In einem politischen Amt werde ich meine Selbstständigkeit im Reden und Handeln behalten», sagt Landmann. «Natürlich gibt es einen Punkt, an dem man aus Anstand gegenüber der eigenen Partei einen Entscheid mittragen muss.» Wichtig sei dabei, im Voraus auf diesen Entscheid hinzuwirken. «Genau dort sehe ich meine Möglichkeiten: meine Meinung, mein Wissen einzubringen.»

Der 67-jährige Landmann war während seiner Studienzeit bereits Mitglied bei der SVP, wechselte dann aber zu den Freisinnigen. Nach einem Zerwürfnis stieg er in den Achtzigerjahren bei der FDP wieder aus.

Die Klienten des Valentin Landmann

Der Thurgauer Anwalt und SVP-Politiker Hermann Lei, links, mit Anwalt Valentin Landmann, rechts, am Mittwoch, 13. April 2016, vor dem Bezirksgericht Zürich. Der Rechtsanwalt Hermann Lei und ein Angestellter der Bank Sarasin hatten Ende 2011 die Affäre Hildebrand ins Rollen gebracht. Sie warfen dem damaligen Präsidenten der Nationalbank, Philipp Hildebrand, Insidergeschäfte vor. Lei wurde in der Folge wegen Verletzung des Bankgeheimnisses verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
Der Thurgauer Anwalt und SVP-Politiker Hermann Lei, links, mit Anwalt Valentin Landmann, rechts, am Mittwoch, 13. April 2016, vor dem Bezirksgericht Zürich. Der Rechtsanwalt Hermann Lei und ein Angestellter der Bank Sarasin hatten Ende 2011 die Affäre Hildebrand ins Rollen gebracht. Sie warfen dem damaligen Präsidenten der Nationalbank, Philipp Hildebrand, Insidergeschäfte vor. Lei wurde in der Folge wegen Verletzung des Bankgeheimnisses verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
Siggi Bucher, Keystone
Christoph Mörgeli, damals SVP-Nationalrat und Kurator des medizinhistorischen  Museums der Uni Zürich, vertraute auf Landmanns Rat, nachdem der «Tages-Anzeiger» einen Uni-internen Bericht veröffentlicht hatte. Der Bericht attestierte Mörgeli eine ungenügende Arbeit als Kurator. Die Affäre kostete Mörgeli die Stelle.
Christoph Mörgeli, damals SVP-Nationalrat und Kurator des medizinhistorischen Museums der Uni Zürich, vertraute auf Landmanns Rat, nachdem der «Tages-Anzeiger» einen Uni-internen Bericht veröffentlicht hatte. Der Bericht attestierte Mörgeli eine ungenügende Arbeit als Kurator. Die Affäre kostete Mörgeli die Stelle.
Keystone
Anwalt Valentin Landmann mit einer Oberschenkelknochen-Replika eines deutschen Hells-Angels-Chefs, aufgenommen in der Kanzlei Landmann in Zürich am Freitag, 28. September 2012.
Anwalt Valentin Landmann mit einer Oberschenkelknochen-Replika eines deutschen Hells-Angels-Chefs, aufgenommen in der Kanzlei Landmann in Zürich am Freitag, 28. September 2012.
Dominique Meienberg
1 / 16

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch