Stadträtin Nielsen gesteht Fehler ein

Die Sozialdemokratin würde heute bei den Stadtspitälern die Weichen anders stellen, sagt sie in einem Interview und geht in die Offensive.

«Meine Wahlchancen liegen zwischen 0 und 100 Prozent, aber näher bei 100 Prozent»: Claudia Nielsen (SP), Vorsteherin des Gesundheits- und Umweltdepartements der Stadt Zürich.

«Meine Wahlchancen liegen zwischen 0 und 100 Prozent, aber näher bei 100 Prozent»: Claudia Nielsen (SP), Vorsteherin des Gesundheits- und Umweltdepartements der Stadt Zürich. Bild: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher Gesundheitsvorsteherin, SP-Stadträtin Claudia Nielsen, musste sich in den vergangenen Monaten viele Vorwürfe anhören. Insbesondere wegen der stark defizitären Stadtspitäler Triemli und Waid ist die 55-Jährige in die Kritik geraten. Gegenüber den Stadtzürcher Lokalinfo-Titeln nimmt sie nun Stellung und geht in die Offensive.

Sie verweist darauf, dass das Triemlispital bis 2014 Überschüsse erzielt habe. «Erst mit der Eröffnung des neuen Bettenhauses und der Übernahme der Investitionen in die Finanzabrechnung hat sich die Situation geändert», so Nielsen. Bei ihrem Amtsantritt vor acht Jahren habe sie zudem einen bereits geplanten Ausbau des Waidspitals gestoppt. «Im Nachhinein war das sicher die richtige Entscheidung.»

Keine Spitaldebatte vor den Wahlen

Nielsen verteidigt auch ihre Strategie, die Stadtspitäler in öffentlich-rechtliche Betriebe umzuwandeln. Dadurch seien die Spitäler in der Lage, schneller Entscheidungen zu treffen, und flexibler bei Kooperationen mit anderen Institutionen. Sie betont aber, dass die Stadt die Spitäler weiter politisch steuern will, «denn nur so kann sichergestellt werden, dass alle die Behandlung erhalten, die sie benötigen.»

Auf die Frage, weshalb sie diese Spitalauslagerung nicht schon früher lanciert habe, gibt die Stadträtin zu, dass sie die Weichen anders gestellt hätte, wenn sie die Zeit drei Jahre zurückdrehen könnte. Sie zweifelt jedoch daran, dass es damals für eine Rechtsformänderung der Spitäler eine Mehrheit gegeben hätte.

Video – Claudia Nielsen im Interview zu den Stadtspitälern

«Frau Nielsen, hat man Ihnen Aufpasser zur Seite gestellt?» Die Stadträtin über Schieflage der Stadtspitäler. (Video: Tamedia/pu)

«Wir entschieden uns deshalb dazu, zuerst Grundsätze für die Spitalstrategien vorzulegen. Diese wollte der Gemeinderat aber nicht diskutieren.» Sie äussert den Verdacht, dass im Gemeinderat das gemeinsame Interesse bestehe, sich vor den Wahlen in Sachen Spitalstrategie nicht festlegen zu müssen.

Wahlchance näher bei 100 Prozent

Angesprochen auf den Umstand, dass ihre eigene Partei sich kürzlich gegen ihre Spitalstrategie gestellt hat, sagt Nielsen, dass «in weiten Teilen» Einigkeit bestehe. Die Kommission habe nicht die Grundsätze, sondern das Tempo bemängelt. Ihr Programm Stadtspital 2020 habe nun einen straffen Zeitplan. Die Zusammenarbeit mit einem Ausschuss, den der Stadtrat ihr für die Umsetzung der Strategie zur Seite gestellt hat, bezeichnet Nielsen als Chance. Erste Entscheide seien bereits gefällt.

Ich habe den Eindruck, dass meine Partei und ich uns in weiten Teilen einig sind.Claudia Nielsen, SP-Stadträtin

Auch zu ihren Chancen auf eine Wiederwahl am 4. März 2018 wurde die SP-Stadträtin befragt. «Zwischen 0 und 100 Prozent, aber näher bei 100 Prozent», lautet Nielsens Antwort. Gerne würde sie ihr Departement behalten, schliesst aber einen Amtswechsel nicht aus. «Als Stadträtin gehört es dazu, für einen Departementswechsel bereit zu sein, wenn es im Gesamtgremium Sinn macht.»

(tif)

Erstellt: 20.12.2017, 12:38 Uhr

Artikel zum Thema

Triemli und Waid: Stadtrat entmachtet Claudia Nielsen

Die Zürcher Gesundheitsvorsteherin wird künftig bei der Reorganisation der Stadtspitäler «unterstützt». Mehr...

Eine ungesunde Politik

Kommentar Der Führungsstil von Claudia Nielsen hat negative Auswirkungen auf die städtische Gesundheitspolitik. Mehr...

Nielsens Personalverschleiss

In sieben Jahren hat Zürichs Gesundheitsvorsteherin Claudia Nielsen sechs Departementssekretäre verloren. Nun ist auch jene Kaderfrau weg, die am längsten bei der SP-Stadträtin ausgeharrt hatte. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...