Zum Hauptinhalt springen

Viele Konzepte, aber keine Kinderkrippe

Zwei Kleinkinderzieherinnen versuchen seit einem Jahr erfolglos, sich mit einer Kindertagesstätte selbstständig zu machen. Vorschriften und Ansprüche erschweren Krippenunternehmern die Arbeit.

Hindernislauf der Vorschriften: Lokalitäten für Kinderkrippen müssen sehr hohen Qualitätsstandards genügen.
Hindernislauf der Vorschriften: Lokalitäten für Kinderkrippen müssen sehr hohen Qualitätsstandards genügen.
Keystone

Es ist extrem schwierig. Dies ist das Fazit zweier Frauen, die vor einem Jahr ihren Job als Betreuerin einer Kindertagesstätte (Kita) gekündigt haben, um sich selbstständig zu machen. Seither suchen sie im Raum Zürich eine Liegenschaft für eine Krippe – erfolglos.

Dabei hat es zuerst vielversprechend ausgesehen: Die diplomierten Kleinkinderzieherinnen Sandra Hinder (28) und Cornelia Koller (45) hatten alle nötigen Unterlagen beisammen: Sicherheitskonzept, pädagogisches Konzept, Raumkonzept, Weiterbildungsdiplome etc. Die Verständigung mit den Behörden hat funktioniert, die Krippen-Bewilligung wäre nur noch Formsache gewesen. Doch die Nachbarn der Liegenschaft im aargauischen Bezirk Bremgarten machten ihnen einen Strich durch die Rechnung. Anfänglich schien sich die fünfköpfige Familie auf die Neuzuzüger zu freuen, «doch auf einmal hat der Wind gedreht», erzählt Hinder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.