Zum Hauptinhalt springen

Vor dem Hafenkran klotzt Zürich mit neuem Kunst-Grossprojekt

Die Stadt plant, bereits in drei Monaten Zürich-West in eine Outdoor-Galerie zu verwandeln. Für das Grossprojekt ist unter anderem ein 16-Tonnen-Teddy und eine begehbare Müllhalde im Gespräch.

«Untitled (Lamp/Bear)» heisst dieses Kunstwerk des Schweizer Künstlers Urs Fischer. Es hätte Zürich an der «Art and the City» beehren sollen. Die Stadt konnte das Werk jedoch nicht an die Limmat holen.
«Untitled (Lamp/Bear)» heisst dieses Kunstwerk des Schweizer Künstlers Urs Fischer. Es hätte Zürich an der «Art and the City» beehren sollen. Die Stadt konnte das Werk jedoch nicht an die Limmat holen.
Keystone
In New York, wo das Auktionshaus Christie's die Installation aufstellte, mussten sechs städtische Bewilligungen eingeholt werden. Die sieben Meter hohe und 16 Tonnen schwere Skulptur wurde zur Gefahr für den Gehweg. Christie's musste den Boden auf eigene Kosten verstärken.
In New York, wo das Auktionshaus Christie's die Installation aufstellte, mussten sechs städtische Bewilligungen eingeholt werden. Die sieben Meter hohe und 16 Tonnen schwere Skulptur wurde zur Gefahr für den Gehweg. Christie's musste den Boden auf eigene Kosten verstärken.
Keystone
1 / 2

Noch bevor der Hafenkran aufgestellt ist, plant die Arbeitsgruppe Kunst im öffentlichen Raum (Kiör) ihren nächsten grossen Wurf: Im Sommer soll Zürich mit «Art and the City» von sich reden manchen. Im Rahmen der Aktion ist geplant, zahlreiche künstlerische Gross- und Kleinprojekte aufzustellen.

Obwohl das Projekt sehr aufwändig ist und eine lange Vorlaufzeit benötigt, ist bisher noch nicht öffentlich bekannt, dass «Art and the City» stattfinden soll. Pio Marzolini, Sprecher des Tiefbauamtes, bestätigt auf Anfrage einzig, dass eine Veranstaltung unter diesem Titel geplant sei. Ähnlich wie beim Projekt «Gasträume» sollen hauptsächlich in Zürich-West temporäre Kunstwerke im öffentlichen Raum aufgestellt werden. Das Projekt wird bereits in wenigen Monaten realisiert. Laut Marzolini soll es im Juni starten und bis September andauern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.