Vorsicht: Baby im Gym

Fitness und Alltag verbinden gilt als grosser Trend. Das gilt auch für Mütter, die mit Baby und Personal-Trainern im Gym anrücken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eben noch habe ich hier herumgeheult, dass mit als junge Mutter die Zeit fürs Gym gefehlt habe, weshalb ich auf Kinderspielplätzen herumkletterte. Heutige Jung-Mütter lösen das anders, wie ich diese Woche in meinem Gym beobachten durfte. Dort spazierte nämlich eine solche mit ihrem wohl etwa halbjährigen Baby herum. Ob das wohl eine sichere Umgebung für ein Baby ist, fragte ich mich, wurde dann aber eines besseren belehrt. Das Baby hatte gar keine Zeit, zwischen schweren Gewichten herumzukriechen. Es wurde selber als Gewicht benutzt.

Die Mutter machte nach den Anweisungen ihres Personal Trainers Squats und das Baby gluckste vor Vergnügen. Sie hielt es mit ausgestreckten Armen vor den Körper, was Arme und Rumpf trainiert, sie stemmte sich das brabbelnde Kleine über den Kopf, was die Schultermuskulatur beansprucht, oder schwang es dynamisch auf und ab. Alles Dinge, die man auch sonst mal mit Babys anstellt, um sie zu unterhalten, aber nach zwei Mal keuchend innehält, weil das nämlich ganz schön anstrengend ist.

Wenn Muki-Turnen schon zu meiner Zeit so gemacht worden wäre, hätte ich es vielleicht nicht so konsequent geschwänzt, dachte ich mir. Ich habe dasselbe Prinzip zwar auch irgendwann entdeckt, aber erst, als meine Kinder schon Teenager waren. Als ich sie dazu bringen wollte, mir als Gewicht für meine Hip Thrusts zu dienen – eine Übung für den Po und unteren Rücken, verdrehten sie nur die Augen und sagten: Du spinnst.

Das ist der Vorteil von Babys, sie haben keine grosse Wahl. Der Nachteil: Wenn sie etwas nicht mögen, plärren sie los und zwar anhaltend, was meistens ziemlich schnell zum Abbruch der Übung führt. Das Baby im Gym aber schien grossen Spass an der Sache zu haben.

Ich finde die Idee mit dem Baby genial, warte aber schon auf den ersten Gnagna-Kommentar von jenen Leuten, die Kinder grundsätzlich nicht ertragen. Dabei liegt die Idee im Trend: Fitness und Alltag werden immer öfter verbunden. So verkündete diese Woche der «Blick», Ex-Moderatorin Eva Nidecker wolle die Disco ins Gym holen mit ihrem Angebot «Open Ride», bei dem man sich in einer Art abgedunkeltem Clubraum zu pumpender Musik die Seele aus dem Leib strampelt – was ich in einer früheren Kolumne bereits getestet habe. Auch die Sportskanone und frisch gebackene Mutter Annina Frey, die ihren Postpartum-Bauch fleissig auf Instagram teilt, dürfte das begrüssen. Jüngst zeigte sie sich, wie sie während eines DJ-Gigs auf der Clubtoilette Milch abpumpte. Eine Anleitung zur Rückbildungsfitness für coole Mütter, gern auch auf dem Dancefloor, dürfte da nur noch eine Frage der Zeit sein.


Michèle Binswanger ist Autorin beim «Tages-Anzeiger», liebt Sport und Trainingsphilosophien. Wöchentlich schreibt sie die Work-out-Kolumne und postet regelmässig auf diesem Instagram-Kanal.

Erstellt: 23.01.2020, 17:54 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Artikel zum Thema

Wie man sich ein eigenes Garage-Gym einrichtet

Work-out Simulieren Sie noch oder trainieren Sie schon? Dann lohnt sich vielleicht die Einrichtung eines eigenen Gyms. Was Sie dabei beachten müssen. Mehr...

50 Shades of Protein

Work-out Oder was man nach welcher Sportart essen sollte. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...