Zum Hauptinhalt springen

Warum in Zürich die Trams fehlen

Die VBZ bauen plötzlich das Angebot ab. So überrascht, wie sich die Verantwortlichen selber geben, konnten sie aber nicht sein.

Die VBZ sind das Edelstück der Stadtzürcher Dienstabteilungen: Trams und Busse prägen das Stadtbild, die Passagiere sind zufrieden, das Image ist gut. Doch am Montag nach den eidgenössischen Wahlen bekommt diese Vorzeigefassade einen dicken Riss: Die Verkehrsbetriebe geben bekannt, dass sie die Linie 17 per 25. November einstellen und den Fahrplan deutlich ausdünnen müssen – weil sie zu wenige Trams haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.