Zum Hauptinhalt springen

Was nun mit dem Hafenkran geschieht

Am 19. Januar gehört der Hafenkran am Limmatquai der Vergangenheit an. Die Abbauarbeiten werden rund 14 Tage dauern.

Zum Rost gesellt sich der Frost: Der Hafenkran am Limmatquai. (27. Dezember 2014)
Zum Rost gesellt sich der Frost: Der Hafenkran am Limmatquai. (27. Dezember 2014)

Das Kunstprojekt «zürich-transit-maritim» geht seinem Ende entgegen. Der Hafenkran am Zürcher Limmatquai wird ab 19. Januar demontiert. Die Teile werden zu einem Schweizer Schrotthändler transportiert. Für den Auftrag würden zurzeit verschiedene Offerten eingeholt, teilt Pio Sulzer vom Tiefbau- und Entsorgungsdepartement der Stadt Zürich mit. In der Woche vor dem Abbau findet eine Podiumsdiskussion über die Erfahrungen mit dem Hafenkran statt.

Wie das Element «transit» besage, verschwinde der Kran, wie er gekommen sei, teilte das städtische Tiefbau- und Entsorgungsdepartement am Dienstag mit. Die Spezialisten aus Rostock, die auch für die Montage verantwortlich waren, bauen den Hafenkran ab. Die Feldmann AG stellt dafür zwei Pneukräne zur Verfügung.

Die Vorbereitungen beginnen am Donnerstag, 15. Januar. Die eigentlichen Arbeiten finden voraussichtlich ab Montagmorgen, 19. Januar, statt und dauern rund zwei Wochen. Der Tramverkehr wird nicht beeinträchtigt. Die Poller und das Schiffshorn bleiben noch auf unbestimmte Zeit in Zürich.

Der Aufbau des Hafenkrans im April hat viele Schaulustige in die Zürcher Innenstadt gelockt. Sie haben die Arbeiten nicht nur beobachtet, sondern auch lautstark kommentiert. Tagesanzeiger.ch/Newsnet nahm die emotionalsten Voten mit dem Mikrofon auf und kombinierte sie mit Fotos des Aufbaus.

(Video: Reto Oeschger)

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch