Zum Hauptinhalt springen

Was sich hinter den Kasernenmauern verbirgt

2020 gibt die Kantonspolizei die alte Militärkaserne frei. Bis dahin bleibt das Gebäude für die Bevölkerung geschlossen. Wir haben für Sie einen Blick hineingeworfen.

Das Kasernenareal von Zürich: Links im Bild die Reithalle, auf der gegenüberliegenden Flussseite die alte Militärkaserne und im Anschluss an die Exerzierwiese das Zeughausareal.
Das Kasernenareal von Zürich: Links im Bild die Reithalle, auf der gegenüberliegenden Flussseite die alte Militärkaserne und im Anschluss an die Exerzierwiese das Zeughausareal.
TA
Lichtblick im Innern der Kaserne: Die ehemalige Kantine dient heute als Aufenthaltsraum für die Polizeiaspiranten.
Lichtblick im Innern der Kaserne: Die ehemalige Kantine dient heute als Aufenthaltsraum für die Polizeiaspiranten.
Doris Fanconi
Die Anfänge der Kasernenanlage: Mit der Gründung des Bundesstaates im Jahr 1848 ging auch eine Modernisierung der Armee einher. Nachdem zuvor die militärischen Anlagen überall in der Stadt verteilt waren, fand nun eine Zentralisierung des Militärwesens statt.
Die Anfänge der Kasernenanlage: Mit der Gründung des Bundesstaates im Jahr 1848 ging auch eine Modernisierung der Armee einher. Nachdem zuvor die militärischen Anlagen überall in der Stadt verteilt waren, fand nun eine Zentralisierung des Militärwesens statt.
ZVG
1 / 12

Hier sind sie damals durchgeritten, die Soldaten hoch zu Ross. Das Geräusch der Hufe erfüllte die Passage zur Exerzierwiese und der Geruch von Pferdeäpfeln lag in der Luft. Ab und zu ist wohl auch ein General einer Kutsche entstiegen und über eine der Treppen rechts oder links der Halle in die oberen Etagen geschritten, wo sich Büros und Schlafsäle befanden – ordentlich aneinander gereiht in Richtung Sihl, erschlossen durch Gänge, die sich über die gesamte Länge der Gebäudeflügel erstrecken und mit ihrer durchgehenden Fensterfront den Blick in den Innenhof freigeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.