Zum Hauptinhalt springen

Wegen Schändung einer Patientin verurteilt

Ein Arzt war vom Bezirksgericht Winterthur noch freigesprochen worden. Nach Anhörung einer Pflegefachfrau kehrt das Obergericht das Urteil um.

Die Aussage einer Frau hat dazu geführt, dass das Obergericht das Urteil des Bezirksgerichts umgekehrt hat. Foto: Urs Jaudas
Die Aussage einer Frau hat dazu geführt, dass das Obergericht das Urteil des Bezirksgerichts umgekehrt hat. Foto: Urs Jaudas

Eine junge Frau hatte sich für eine Untersuchung zum 28 Jahre älteren Arzt begeben. Nach dem Eingriff, für welchen die Frau in einen tiefen Schlafzustand versetzt worden war, verliess der Arzt das Zimmer, kehrte aber wieder zurück. Nun soll er der Frau, die noch nicht bei Bewusstsein war, mit beiden Händen unter das Top und den Büstenhalter gegriffen und ihre Brüste mehrere Sekunden lang massiert und geknetet haben. Dabei wurde er überrascht. «Was suchen Sie da?», rief eine Pflegefachfrau, die den Raum unbemerkt betreten hatte, mit lauter Stimme. Der Arzt liess von seiner Handlung ab und verliess das Untersuchungszimmer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.