Zum Hauptinhalt springen

Weiningen bekommt eine Autobahnüberdeckung

Im Streit um einen besseren Lärmschutz für Weiningen haben Bund, Kanton und Gemeinde eine Lösung gefunden: Der Gubrist-Tunnel wird mit einer 100 Meter langen Abdeckung verlängert.

Hier soll ein Dach hin: Ausgang des Gubrist-Tunnels bei Weiningen. (Archivbild)
Hier soll ein Dach hin: Ausgang des Gubrist-Tunnels bei Weiningen. (Archivbild)
Keystone

Das Bundesamt für Strassen, der Gemeinderat Weinigen und die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich haben sich darauf geeinigt, den Gubrist-Tunnel mit einer Abdeckung um 100 Meter in Richtung Limmattaler Kreuz zu verlängern. Mit der am späten Freitagabend unterzeichneten Absichtserklärung wird eine Motion des Nationalrats erfüllt, wie die Volkswirtschaftsdirektion am Samstag mitteilte.

Im Vorstoss wurden Gespräche der drei Parteien gefordert mit dem Ziel, im Zuge des Ausbaus der Zürcher Nordumfahrung und der dritten Gubriströhre eine Lösung für Weiningens Bedürfnis nach besserem Lärmschutz zu finden. Die Limmattaler Gemeinde macht sich seit längerem sowohl politisch als auch auf dem Rechtsweg für die Überdeckung stark.

Laut Volkswirtschaftsdirektion kann mit der Verlängerung des Gubrist-Westportals der Verkehrsfluss zwischen dem Limmattaler Kreuz und dem Gubristtunnel gewährleistet werden. Dasselbe gelte für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer.

Kosten in unbekannter Höhe

Wie die Verlängerung genau aussehen wird und wie viel sie kostet, ist noch offen und wird Gegenstand der weiteren Projektierung sein. Dabei soll auch die Lage des Halbanschlusses Weiningen sowie der Lüftungsanlagen überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Damit könne das Siedlungsgebiet aufgewertet werden, heisst es in der Mitteilung.

Die Portalverlängerung soll den Ausbau der Nordumfahrung nicht verzögern. Gemäss Absichtserklärung soll die Testplanung bis im Sommer 2013 abgeschlossen sein. Unmittelbar danach sollen die Projektierungsarbeiten beginnen.

Der Bund übernimmt jenen Teil der Kosten, «den er für die üblichen Lärmschutz- und Gestaltungsmassnahmen aufwenden müsste». Den Restbetrag müssen Kanton und Gemeinden tragen.

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch