Zum Hauptinhalt springen

Wenn das Heim mehr kostet, als es kosten darf

Die Stadt Zürich hat an den Taxen für ihre Altersheime geschraubt. Für die Bewohner und ihre Angehörigen gilt es, genau hinzuschauen.

Zum Vergrössern auf die Grafik klicken.
Zum Vergrössern auf die Grafik klicken.

Für die 2000 Bewohnerinnen und Bewohner der Stadtzürcher Altersheime haben sich per 1. August die Taxen für die Betreuung geändert. Darunter fallen all jene Leistungen, die nicht zur eigentlichen Pflege gehören. Zum Beispiel der 24-Stunden-Pikettdienst, Gespräche, der Tanznachmittag oder der gemeinsame Ausflug. Je nach Gesundheitszustand zahlen betagte Zürcher für ihre Betreuung künftig mehrere Tausend Franken mehr oder weniger pro Jahr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.