Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Biber am Nutzland nagt

Bauer Arthur Bachofner verliert durch die Biber am Irchel laufend Kulturfläche. Weil der Schaden gross ist, bekommt er dafür nun Geld vom Kanton.

Sieben Dämme haben Biber auf Arthur Bachofners Land gebaut. Foto: Reto Oeschger
Sieben Dämme haben Biber auf Arthur Bachofners Land gebaut. Foto: Reto Oeschger

Die Biberfamilie vom Langwisenbach hat mit ihrem Revier das grosse Los gezogen. Der Bach fliesst die sanften Ausläufer des Irchels hinunter ins Flaacher Feld, seine Ufer sind bewaldet, und keine 50 Meter entfernt liegen sattgrüne Wiesen und Felder mit Mais, Zuckerrüben, Weizen. Ein gefundenes Fressen für den Biber, der sich im Sommer von rund 150 verschiedenen Pflanzen ernährt. Die Bedingungen sind ideal für ihn, zumal es auch weit und breit keine grosse Strasse gibt, auf der Todesgefahr droht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.