Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Bruder spurlos verschwindet

Vom Bruder von Paul Rys fehlt seit 2003 jede Spur. Die Ungewissheit lässt den ETH-Professor nicht los. Er vermutet, dass die Mafia und die CIA mit dem Fall zu tun haben.

Das Verschwinden von Franz Rys (l.) gibt seinem Bruder Paul (r.) heute noch Rätsel auf.
Das Verschwinden von Franz Rys (l.) gibt seinem Bruder Paul (r.) heute noch Rätsel auf.

«Prag ist die schönste Stadt in Europa», sagt der emeritierte ETH-Professor Paul Rys. Und das, obwohl die tschechische Kapitale für den Zürcher mit einem schweren Schicksalsschlag verknüpft ist. 2003 verschwand sein älterer Bruder, 66-jährig, irgendwo auf dem Weg von Prag nach Zürich – seither fehlt von Franz Rys jede Spur.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.