Zum Hauptinhalt springen

Wenn die Abschaffung der Vignette den Velodieben hilft

Tausende Velos werden jährlich in Zürich geklaut, und nur wenige finden den Weg zurück zu ihren Besitzern. Veloverbände fürchten nun, dass die Situation mit der Abschaffung der Velovignette noch schlimmer wird.

«Die Konsequenz ist, dass alle nur noch mit Schrott herumfahren»: Gesichertes Velo beim Kanzleiareal in Zürich.
«Die Konsequenz ist, dass alle nur noch mit Schrott herumfahren»: Gesichertes Velo beim Kanzleiareal in Zürich.

2200 Velos wurden in der Stadt Zürich im Jahr 2011 geklaut. Gerade mal zwei Prozent davon konnte die Stadtpolizei ihren rechtmässigen Besitzern zurückgeben. Der Verein Provelo befürchtet nun, dass die Ermittlungsarbeit zusätzlich erschwert werden könnte, da die Velovignette seit vergangenem Freitag abgeschafft ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.