Zum Hauptinhalt springen

Wenn Nigerianer bei der Stadtpolizei Entwicklungshilfe leisten

Zwei Beamte der nigerianischen Drogenfahndung begleiteten drei Wochen Leute der Stapo bei ihrer Arbeit. Die Zürcher profitierten dabei mehr als die Polizisten aus Afrika.

Nigerianisch-schweizerische Polizeikooperation: Drogenfahnder Benneth Uche ist beeindruckt von der Zürcher Polizei.

Es müsse für Zürcher Polizisten frustrierend sein, Drogendealer laufen zu lassen, nur um sie am nächsten Tag gleich wieder zu kontrollieren. «In Nigeria greift die Polizei härter durch. Wer mit Drogen handelt, kommt lebenslänglich ins Gefängnis, Konsumenten müssen mit bis zu 15 Jahren Haft rechnen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.