Zum Hauptinhalt springen

Fiala und die Flüchtlinge: Eine Reise nach Kos

Eine Europaratsdelegation machte sich auf der griechischen Insel Kos ein Bild von der Flüchtlingskrise. Angeführt wurde sie von der Zürcher FDP-Politikerin Doris Fiala.

Der griechische Ex-Minister Aristotelis Pavlidis zeigt der Zürcherin Doris Fiala (FDP), wo die Flüchtlinge landen. Foto: Artur Widak
Der griechische Ex-Minister Aristotelis Pavlidis zeigt der Zürcherin Doris Fiala (FDP), wo die Flüchtlinge landen. Foto: Artur Widak

Sie steht im Taubendreck und zückt ihr Handy. «Nicht so auffällig», raunt die Frau links. «Wir dürfen nicht fotografieren», sagt der Mann rechts. «Aber ich habe sie gefragt, sie sind einverstanden», verteidigt sich Doris Fiala. Dann ist das Bild auch schon gemacht: Eine überfüllte, mittelalterliche Gefängniszelle. 20 Männer drängen sich ans Fenster, sie lassen ihre Arme zwischen den Gitterstäben hindurch nach draussen hängen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.