Wer am Zürcher Utoquai randaliert hat

Ein «klassisches Frühlingsphänomen» wird am Zürcher Seeufer zum Problem. «Da bekommt man echt Angst», sagt ein Gastronom.

Wasserwerfer am Utoquai: Die Polizei ist am Osterwochenende gegen randalierende Jugendliche eingeschritten.

Wasserwerfer am Utoquai: Die Polizei ist am Osterwochenende gegen randalierende Jugendliche eingeschritten. Bild: Leserreporter «20 Minuten»

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Utoquai kam am letzten Wochenende nicht zur Ruhe. Schon in der Nacht von Donnerstag auf Freitag musste die Stadtpolizei ausrücken, weil beim Restaurant Pumpstation am Seebecken ein Container brannte. Am Samstagabend standen erneut Container in Flammen – beide Male wurden die ausgerückten Einsatzkräfte vor Ort mit Steinen und Flaschen beworfen.

Die Situation artete am Samstag derart aus, dass die Polizei Tränengas, Gummischrot und am Ende sogar einen Wasserwerfer einsetzen musste. Die Bilanz der Einsätze vom Osterwochenende am Utoquai: ein verletzter Polizist, vier verhaftete Jugendliche im Alter zwischen 15 und 19 Jahren und drei zerstörte Container.

Hinzu kommt noch ein gefluteter Keller, wie Pumpstation-Inhaber Michel Péclard sagt. «Die Polizei hat mit etwa 15 Personen unser Restaurant gesichert. Trotzdem haben sie mit einem Schlauch Wasser in unseren Keller geleitet.» Dass zum wiederholten Mal Ausschreitungen bei der Pumpstation stattfanden, sei hingegen reiner Zufall. «Aber für unser Geschäft ist es ein totaler Mist. Abends um 19 Uhr will sich niemand mehr am Utoquai aufhalten, wenn aggressive Jugendliche herumlungern.»

«Es ist richtig krass geworden. Die Jugendlichen machen alles kaputt. Da bekommt man echt Angst.»Michel Péclard,
Inhaber Restaurant Pumpstation

Der Gastronom macht vor allem 15- bis 20-Jährige aus, die sich am See treffen, dort abhängen und trinken. «Sie sind immer ganz anständig, wenn sie hier ankommen. Dann kaufen die Älteren von ihnen den harten Alkohol beim Grossisten, und wenn sie dann betrunken sind, werden sie aggressiv.»

Organisierte Gruppen wie beispielsweise Fussballfans macht Péclard nicht aus. Es seien einfach irgendwelche Jugendliche, die am See zusammenkommen und trinken. «Ich kann es sogar verstehen, dass sie das machen: Sie können in keine Clubs rein und haben keinen Ort, wo sie sich sonst treffen könnten.» Letztes Jahr habe es allerdings angefangen, schlimmer zu werden. «Jetzt ist es richtig krass geworden. Sie machen alles kaputt. Da bekommt man echt Angst», sagt er.

Junge ohne Trinkerfahrung

Auch Christian Fischer, Abteilungsleiter der aufsuchenden Sozialarbeit Sicherheit Intervention Prävention (SIP) Zürich, beobachtet diesen Trend: «Die Zahl der jungen Leute, die sich im öffentlichen Raum betrinken, hat seit den Nullerjahren zugenommen.»

Die SIP sei jeden Freitag- und Samstagabend am Zürcher Seeufer unterwegs und treffe dort bei schönem Wetter immer viele Jugendliche und junge Erwachsene an. Laut Fischer vor allem 14- bis 30-Jährige. «In dieser Altersgruppe geht es hauptsächlich ums Kennenlernen. Und wenn ein Mädchen aus einer Gruppe von einem Jungen aus einer anderen Gruppe angemacht wird, dann kann es zu Reibereien kommen.»

Das Seeufer sei schon immer ein Treffpunkt gewesen, wo Jugendliche sich verabreden, wenn sie aus der Agglomeration in die Stadt kommen. Und je mehr Personen zusammenkommen, desto angespannter ist laut Fischer die Situation. «Es wird dann immer reichlich gebechert. Für einige ist es ein Vorglühen, bevor es in die Clubs geht, andere bleiben am See und trinken weiter. Deshalb kann die Stimmung sehr gereizt sein.»

Fischer spricht von einem «klassischen Frühlingsphänomen»: Junge Leute, die wenig Erfahrung mit Alkohol haben, kommen draussen zum Trinken zusammen. Das könne zu Schwierigkeiten führen. «Am letzten Wochenende mussten wir die Sanität rufen, weil mehrere Jugendliche wegen zu viel Alkohols in kritischem Zustand waren.»

Eltern in die Pflicht rufen

Bei der Pumpstation gab es laut Péclard ähnliche Szenen. «Zwei Frauen waren offenbar so betrunken, dass sie keine Kleider mehr anhatten. Baba, unser Grillchef, hat ihnen etwas zum Anziehen gegeben.» Eigentlich müsse man die Eltern in die Pflicht nehmen, sagt der Gastronom weiter. «15-Jährige, die derart besoffen sind, das kann doch nicht sein.»

«Die Polizei tut mir richtig leid. Sie gibt sich wirklich grosse Mühe, die Situation im Griff zu haben.»Michel Péclard,
Gastronom

Der Polizei könne man hingegen nichts vorwerfen. Im Gegenteil. Die Polizei tue ihm leid. Sie gebe sich wirklich grosse Mühe, die Situation im Griff zu haben. «Aber da sind jeweils bis zu 400 aggressive Jugendliche unterwegs», behauptet Péclard. Selbst der Einsatz von Gummischrot und Tränengas vom Wochenende habe letztendlich nichts gebracht.

Die Stadtpolizei selbst hat laut Sprecher Marco Cortesi bereits vor Wochen die Präsenz am Seebecken stark erhöht und patrouilliere regelmässig. Dass es dort immer wieder zu Ausschreitungen kommt, bezeichnet Cortesi als gesellschaftliches Problem: Weil oft Alkohol und Drogen konsumiert werden, wenn junge Menschen an schönen Tagen zu Tausenden ans Zürcher Seebecken kommen, brauche es wenig, bis eine Situation unter Gruppierungen eskaliere.

«Bisweilen ist es so, dass die Jugendlichen – meist Teenager – regelrecht darauf warten, bis die Einsatzkräfte kommen. Kaum sind die Blaulichtorganisationen vor Ort, fliegen schon die ersten Steine und Flaschen.»Marco Cortesi,
Sprecher Stadtpolizei Zürich

«Bisweilen ist es so, dass die Jugendlichen – meist Teenager – regelrecht darauf warten, bis die Einsatzkräfte kommen, um beispielsweise ein Feuer zu löschen. Kaum sind die Blaulichtorganisationen vor Ort, fliegen schon die ersten Steine und Flaschen.» Trotzdem müssen die Einsätze laut Cortesi stets verhältnismässig bleiben. Inzwischen wurde einer der vier am Wochenende verhafteten Jugendlichen wieder aus der Haft entlassen, drei hat die Polizei der Jugendanwaltschaft übergeben. Dem Polizisten, der am Utoquai verletzt wurde, geht es laut Cortesi inzwischen wieder besser.

Erstellt: 23.04.2019, 16:16 Uhr

Brennpunkt Utoquai

Wie oft es im vergangenen Jahr an der Zürcher Seepromenade zu Auseinandersetzungen kam.

Am 18. und 20. April 2019 kam es zu mehreren gewalttätigen Übergriffen auf Einsatzkräfte der Stadtpolizei am Utoquai. Sie wurden mit Steinen und Flaschen beworfen, als sie zu Krawallen am Seeufer ausrückten. Ein Polizist wurde verletzt.

Am 22. Februar 2019 gerieten mehrere Personen am Utoquai in der Nähe des Restaurants Pumpstation in einen Streit. Drei Männer im Alter von 19, 21 und 23 Jahren wurden dabei verletzt – der 19-Jährige musste wegen seiner Kopfverletzungen ins Spital gebracht werden. Die Polizei verhaftete einen 16-Jährigen.

Am 16. Dezember 2018 wurde ein Jugendlicher laut Polizeimeldung am Utoquai von mehreren Männern «körperlich und verbal bedrängt» und ausgeraubt. Die Täter im Alter von etwa 20 Jahren entkamen.

Am 18. August 2018 gerieten rivalisierende Gruppierungen am Utoquai aneinander. Ein 18-Jähriger wurde dabei niedergestochen. Weil die Rettungskräfte mit Flaschen und Steinen beworfen wurden, mussten sie Tränengas einsetzen, um zum Verletzten zu gelangen. Zwei Polizisten zogen sich beim Einsatz selbst Verletzungen zu.

Am 19. Mai 2018 wollte die Polizei am Utoquai einen Mann verhaften, der eine Flasche gegen ein Auto geworfen haben soll. Umstehende bewarfen die Einsatzkräfte daraufhin mit Glasflaschen. Mehrere Polizeifahrzeuge wurden bei dem Einsatz beschädigt.

Am 13. Mai 2018 kontrollierte die Polizei am Utoquai mehrere Personen. Auch damals begannen Drittpersonen die Patrouille mit Flaschen zu bewerfen, wobei ein Polizist verletzt wurde.

Am 14. April 2018 kam es rund um den Sechseläutenplatz und in der Nähe der Pumpstation am Utoquai zu Auseinandersetzungen. Mehrere Männer im Alter von 16–22 Jahren wurden dabei verletzt. (tif)

Artikel zum Thema

«Ein absoluter Überwachungsalbtraum»

Die Zürcher Stadtpolizei will im öffentlichen Raum mobile Überwachungskameras installieren. Einer der Gründe: Die Fussballchaoten. Politikern geht dies zu weit. Mehr...

Krawall-Ostern rund ums Zürcher Seebecken

Am Utoquai brannten am Wochenende mehrfach Container. Die Polizei wurde von Jugendlichen angegriffen. Ein Wasserwerfer war im Einsatz. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 1 Grillpoulet – 10 Rezeptideen
Mamablog «Brownie-Gate» im Hallenbad
Geldblog Wo kann ich noch rentabel investieren?

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...