Zum Hauptinhalt springen

«Wer mit dem Velo bei Rot fährt, schaut nicht auf die Strafe»

Die SVP will härtere Strafen für Velorowdys. Verkehrspsychologe Markus Hackenfort sagt, warum die Umsetzung schwierig ist – und was er sinnvoller fände.

Velofahrer verhielten sich in der Stadt immer rücksichtsloser, sagt Gregor Rutz von der SVP: Ein Fahrradfahrer fährt beim Limmatquai bei Rot über die Ampel.
Velofahrer verhielten sich in der Stadt immer rücksichtsloser, sagt Gregor Rutz von der SVP: Ein Fahrradfahrer fährt beim Limmatquai bei Rot über die Ampel.
Christian Beutler, Keystone

Bei Rot über die Ampel, schnell die Abkürzung übers Trottoir, fahren ohne Licht: Velorowdys würden sich insbesondere in den Städten zunehmend um die Vorschriften foutieren, sagt der Zolliker SVP-Nationalrat Gregor Rutz. Mittels einer Motion fordert er deshalb vom Bund eine härtere Gangart, wie die «NZZ am Sonntag» berichtete. So sollen zum Beispiel die Bussen erhöht und Velos zwecks Identifizierung mit einer Fahrzeugplakette versehen werden. Velofahrer sollen bei schweren Vergehen auch mit Lenkverboten, Fahrkursen oder gar dem Entzug des Velos bestraft werden können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.