Wichtige musikwissenschaftliche Auszeichnung für Uni Zürich

Inga Mai Groote erhält die Dent Medal, laut Universität Zürich «die weltweit bedeutendste musikwissenschaftliche Auszeichnung».

Inga Mai Groote ist seit Februar Professorin am Musikwissenschaftlichen Institut der Uni Zürich.

Inga Mai Groote ist seit Februar Professorin am Musikwissenschaftlichen Institut der Uni Zürich. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Inga Mai Groote, seit Februar Professorin am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Zürich (UZH), erhält die Dent Medal der Royal Musical Association. Diese ist laut UZH «die weltweit bedeutendste musikwissenschaftliche Auszeichnung».

Es ist das dritte Mal, dass die Ehrung an die Uni Zürich geht. 1973 bekam Prof. Dr. Dr. h.c. Max Lütolf die Medaille der britischen Königlichen Musikakademie, 2002 war es Prof. Dr. Laurenz Lütteken.

Groote sieht in der Auszeichnung die Bestätigung dafür, «dass Zürich bereits seit langem einer der aktivsten und attraktivsten Forschungsstandorte für Musikwissenschaftler ist.»

Grosses Forschungsgebiet

Die 43-Jährige studierte Musikwissenschaft, Mittelalterliche und Neuere Geschichte sowie Italienische Philologie und wurde 2005 in Bonn promoviert. Sie war (Ober-)Assistentin am Institut für Musikwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Zürich, wo sie 2013 habilitierte. Weitere Stationen waren die Universitäten von Hamburg, Bern, Freiburg und Heidelberg.

Das Forschungsgebiet von Groote sei gross, schreibt die UZH in einer Mitteilung vom Mittwoch: Es reiche von der Musikgeschichte der frühen Neuzeit in Deutschland und Italien bis hin zur Geschichte der Musikwissenschaft selbst.

In ihrer Habilitation «Östliche Ouvertüren. Russische Musik in Paris 1870-1913» ging sie der Frage nach, warum im Fin-de-Siècle-Paris Komponisten wie Musorgskij, Rimskij-Korsakow oder Borodin so beliebt waren. Sie sieht darin ein Zeichen der Sehnsucht der Franzosen nach etwas Fremden, Andersartigem, das sie dem ungeliebten deutschen Einfluss entgegensetzen konnten. (hwe/sda)

Erstellt: 18.07.2018, 13:03 Uhr

Artikel zum Thema

Universität Zürich will Bibliotheken schliessen

Die Universität Zürich plant eine neue Grossbibliothek. Im Gegenzug werden Dutzende Bibliotheken verschwinden und Bücher aus dem Sortiment genommen. Mehr...

Skandal an der Uni: Teil der Prüfung war zuvor online

Eine Prüfung an der Universität Zürich sorgt für rote Köpfe unter den Wirtschaftsstudenten. Fragen wurden geleakt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...