Zum Hauptinhalt springen

Wie der Fall Schlatter den Bürgerlichen hilft

Der Freisinn will die Vergabepraxis für städtische Wohnungen reformieren. Ausgerechnet wegen des Falls Hedy Schlatter (SVP) stehen die Chancen gut, Rot-Grün heute eine Niederlage zuzuführen.

Wird von den Nachbarn auch «Schlössli» genannt: Die Villa bei Uster, in der Hedy Schlatter regelmässig anzutreffen ist.
Wird von den Nachbarn auch «Schlössli» genannt: Die Villa bei Uster, in der Hedy Schlatter regelmässig anzutreffen ist.
Reto Oeschger
Das Anwesen (Mitte) ist nicht nur luxuriös, der örtliche Steuerfuss ist auch 5 Prozentpunkte tiefer als in Zürich.
Das Anwesen (Mitte) ist nicht nur luxuriös, der örtliche Steuerfuss ist auch 5 Prozentpunkte tiefer als in Zürich.
Reto Oeschger
Die Wirtin sitzt seit 2006 für die SVP im Zürcher Gemeinderat und will am 9. Februar wieder gewählt werden. (Bild Archiv)
Die Wirtin sitzt seit 2006 für die SVP im Zürcher Gemeinderat und will am 9. Februar wieder gewählt werden. (Bild Archiv)
Beat Marti
1 / 5

Der Zürcher Freisinn hat nie verdaut, dass er die Abstimmung über die Vorlage «Bezahlbare Wohnungen für Zürich» haushoch verloren hat. 76 Prozent der Stimmberechtigten sagten im November 2011 Ja zur Erhöhung des Anteils gemeinnütziger Wohnungen von knapp einem Viertel auf ein Drittel. Seither kämpfen die Bürgerlichen noch verbissener für mehr Markt in Wohnfragen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.