Zum Hauptinhalt springen

Wie der neue Gemeinderat sparen will

Eine Umfrage von Smartvote zeigt auf, welcher Stadtrat als einziger mehr Geld ausgeben möchte. Und welcher Bereich im neuen Parlament am meisten unter Druck gerät.

Nach den Wahlen beginnt die Arbeit: Das neu gewählte Parlament muss sparen.
Nach den Wahlen beginnt die Arbeit: Das neu gewählte Parlament muss sparen.
Keystone

Das zentrale Thema im Wahlkampf in Zürich waren die Finanzen. Für die SVP kreist ein rot-grüner Geier über der Stadt. Der neu gewählte FDPStadtrat Filippo Leutenegger versprach, in jedem seiner Voten dafür zu sorgen, dass das städtische Budget wieder ins Lot komme. Und unter Leuteneggers Dauerdruck räumte SP-Stadtpräsidentin Corine Mauch ein, die Stadt müsse die Frage einer Steuererhöhung in den nächsten vier Jahren möglicherweise diskutieren. Dann nämlich, wenn es Zürich wirklich an die Substanz gehe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.