Wie die Zürcher FDP das Klima retten will

Weniger radikal als die Linke und wirtschaftsverträglicher: Die Freisinnigen stellten ihre Ideen für den Klimaschutz vor.

Mehr Steildächer, weniger Hürden bei der energetischen Sanierung: Dies sind zwei Forderungen der FDP.

Mehr Steildächer, weniger Hürden bei der energetischen Sanierung: Dies sind zwei Forderungen der FDP. Bild: Fabienne Andreoli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Netto Null», proklamierte eine Koaltion aus SP, Grünen, AL, EVP und Grünliberalen vor zwei Wochen. «Absolut illusorisch», antwortete die Stadtzürcher FDP gestern und präsentiert vor den Medien den ersten Teil ihrer eigenen Strategie für eine klimafreundliche Stadt. Anstatt den CO2-Ausstoss pro Stadtzürcher Bewohnerin und Bewohner bis 2030 auf null zu senken, suchte sie nach «realistischen Zielen», wie Severin Pflüger, der Präsident der Zürcher FDP sagte.

Das erste von der FDP vorgestellte Massnahmenpaket betrifft die Gebäude in der Stadt Zürich, den zweitgrössten Verursacher von CO2-Emissionen, wie Pflüger sagt.

Mehr Steildächer für die Stadt

So sollten etwa vermehrt Steildächer gebaut werden. Darauf liessen sich Solaranlagen sinnvoller nutzen als auf Flachdächern. Ebenso seien die bürokratischen Hürden beim Bau von Solaranlagen und der energiefreundlichen Sanierung von Häusern zu senken. Das gelte insbesondere für Gebäude, die im Inventar schützenswerter Bauten aufgelistet sind oder unter Denkmalschutz stehen. Auch neue Technologien sollen laut FDP geprüft werden. Etwa die Herstellung von CO2-neutralem Methan mit überschüssigem Strom.

Bei allen Massnahmen gleich sei der Fokus nicht nur auf den CO2, sondern auch auf die wirtschaftsverträglichkeit, die sozialen Kosten, wie auch auf mögliche Einschränkungen der Freiheit des Einzelnen, sagt Pflüger.

Desweiteren fordert die FDP vom Stadtrat, die Auswirkungen der drei bisher formulierten Klimaziele für die Stadt Zürich zu prüfen. Jene der 2000-Watt-Gesellschaft, der in der Gletscherinitiative geforderten schweizweiten Klimaneutralität bis 2050, und besagte stadtzürcher Klimaeutralität bis 2030. Dies über alle Departemente hinweg.

«Ideen sind teilweis alt»

Markus Knauss, Gemeinderat der Grünen, begrüsst zwar die Bemühungen der FDP, in einen «Ideenwettbewerb» einzutreten. Doch forderten die vorgeschlagenen Massnahmen die Netto-Null-Ziele der Klimakoalition nicht genügend heraus, wie er sagt. Die Ideen gingen teilweise zu wenig weit und seien schon alt.

In wenigen Wochen wollen die Zürcher Freisinnigen nun das zweite Massnahmenpaket zum Thema Mobilität vorstellen. Details dazu wollte Pflüger gestern noch nicht preisgeben. Klar ist, dass die gestern in Zürich formulierte Strategie, von der FDP auch in andere grössere Schweizer Städten getragen wird.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.04.2019, 16:58 Uhr

Artikel zum Thema

Achtung, grüne Hitzköpfe!

Leitartikel Wer unrealistische Klimaziele setzt, spielt jenen Kräften in die Hand, die den neuen Schwung im Klimaschutz ausbremsen wollen. Mehr...

Rot-grüne Allianz verschärft Zürichs Klimaziel radikal

Tschüss Erdgasheizung, willkommen Elektroauto: Eine breite politische Mehrheit möchte, dass Zürich zur CO2-freien Stadt wird. Mehr...

Klimapopulismus statt Klimapolitik, leider

Kommentar Die Stadt Zürich muss sich nicht ein weiteres CO2-Ziel in die Gemeindeordnung schreiben. Sondern dort handeln, wo sie kann. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...