«In 190 Wohnungen verdienen die Mieter über 230'000 Franken»

Grenzen beim Einkommen und Kontrollen alle zwei Jahre: So soll die Stadt Zürich künftig die Mieter günstiger städtischer Wohnungen überprüfen. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live.

Präsentierte die neuen Regeln: Der Kommissionspräsident Matthias Probst (Grüne) an der Pressekonferenz.

Präsentierte die neuen Regeln: Der Kommissionspräsident Matthias Probst (Grüne) an der Pressekonferenz.

(Erstellt: 15.11.2017, 09:54 Uhr)

Artikel zum Thema

Wohlhabende in Stadtwohnungen?

Wer in Zürich von einer günstigen städtischen Bleibe profitiert, soll kontrolliert werden. Wie genau, ist höchst umstritten. Heute wird das Resultat eines dreijährigen Ringens präsentiert. Mehr...

Keine günstigen Wohnungen mehr für Grossverdiener

Die bürgerliche Opposition könnte dem Zürcher Stadtrat etwas aufzwingen, was dieser nicht will: Strikte Einkommensgrenzen für alle Mieter, die in städtischen Liegenschaften leben. Mehr...

Reiche in Stadtwohnungen: Das will die Stadt tun

Ein FDP-Komitee will Daniel Leupi dazu bringen, sämtliche Wohnungen der Stadt genau unter die Lupe zu nehmen. Die Stadt arbeitet aber bereits an neuen Regeln – und rechnet damit, dass manche umziehen müssen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wasser marsch! Die Feuerwehr bekämpft einen Brand auf dem Gelände einer Abfallentsorgung im österreichischen Mettmach. (16. Juli 2019)
(Bild: APA / Manfred Fesl) Mehr...