Zum Hauptinhalt springen

Wie kleine Buchhandlungen leben

Platzhirsch Orell Füssli Thalia steckt in Nöten, die kleineren Buchhandlungen schlagen sich besser durch. Wir stellen die Erfolgsstrategien von vier Buchhandlungen vor.

Bei Sec 52 dominieren die schönen Bücher. Fotos: Doris Fanconi
Bei Sec 52 dominieren die schönen Bücher. Fotos: Doris Fanconi

Das Buch soll tot sein. Von wegen. Selbst in Amerika und in England feiert es ein Revival. In der Schweiz sind dieses Jahr elf neue Buchhandlungen eröffnet worden. In Zürich ist Mitte Jahr Mille et deux feuilles gegründet und das Traditionshaus Nievergelt auf eine neue Basis gestellt worden. Selbst in Uster wird 2016 eine neue Buchhandlung ihre Türen öffnen. Der Platzhirsch Orell Füssli Thalia sorgt für Schlagzeilen mit Entlassung und Filialschliessung. Dies vermittelt aber ein verzerrtes Bild. Gerade den kleinen Buchhandlungen geht es besser, als man denkt. Entscheidend ist, dass alle vier Buchhandlungen bezahlbare Mietpreise haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.