Zum Hauptinhalt springen

Wie Müllers die Regierung blamierten

In dieser denkwürdigen Diskussionssendung ­landete die Jugendbewegung der 80er einen ihrer grössten Erfolge.

Der Beitrag im Magazin «CH» vom 15. Juli 1980 gilt heute als Zeitdokument. Kaum eine andere Sendung im Schweizer Fernsehen hat jemals so hohe Wellen ­geworfen. Den Hintergrund bildeten die Zürcher Opernhauskrawalle. Erstmals wurde dabei nicht nur für etwas demonstriert, sondern es wurden auch im grossen Stil Abfallcontainer angezündet und Scheiben eingeschmissen. Die Gewaltbereitschaft der Demonstranten schockierte nicht nur die Bürgerlichen, sondern auch die Sozialdemokraten. In der Sendung sollten erstmals Bewegte auftreten. Ebenfalls anwesend waren die Zürcher Stadträte Emilie Lieberherr (SP) und Hans Frick (LdU), der Zürcher Polizeikommandant Rolf Bertschi und der Präsident der städtischen SP, Leonhard Fünfschilling. Moderiert wurde die Sendung von Jan Kriesemer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.