Zum Hauptinhalt springen

Wie war der Kinderumzug? «Cool!»

Ausgerechnet zum 150-Jahr-Jubiläum zeigte sich das Wetter am Kinderumzug garstig wie lange nicht mehr. Die Kinder nahmen es gelassen: Marschieren gibt warm.

Wie eine Prinzessin durfte sich vorkommen, wer bei diesem Wetter Platz in einer Kutsche fand.
Wie eine Prinzessin durfte sich vorkommen, wer bei diesem Wetter Platz in einer Kutsche fand.
Sabina Bobst
Trotz des Wetters liessen sich die Kleinen die Laune nicht verderben.
Trotz des Wetters liessen sich die Kleinen die Laune nicht verderben.
Sabina Bobst
Manche konnten dem Wetter sogar Postitives abgewinnen: «Wenn es zu heiss ist, schwitzt man total in der Tracht.»
Manche konnten dem Wetter sogar Postitives abgewinnen: «Wenn es zu heiss ist, schwitzt man total in der Tracht.»
Sabina Bobst
1 / 8

«Also wenn ich Petrus wäre, ich würde mich schämen.» Dieser Satz stand vor genau zehn Jahren schon einmal im «Tages-Anzeiger»: als es das letzte Mal am Kinderumzug kalt und grau war. Ob sich Petrus wirklich geschämt hat, ist nicht überliefert – Tatsache aber ist, dass danach neunmal hintereinander die Sonne schien, als die Kinder in ihren Trachten durch die Stadt zogen. Nur ein einziger Hagelschauer trübt die Bilanz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.