Zum Hauptinhalt springen

«300 Ärzte stehen auf Abruf bereit»

Der leitende Arzt Gregor Lindner sagt, warum die Klinik im Park als erstes privates Spital in Zürich neu einen 24-Stunden- Notfalldienst anbietet.

Seit dem 1. April hat auch die private Klinik im Park in Wollishofen einen 24h/365-Tage-Notfalldienst.
Seit dem 1. April hat auch die private Klinik im Park in Wollishofen einen 24h/365-Tage-Notfalldienst.
PD

Seit rund eineinhalb Monaten bietet die Klinik im Park einen 24-Stunden-Notfalldienst an. Dürfen auch Allgemeinversicherte in Ihre Notfallstation kommen?

Ja, das können sie. Auf der Notfallstation können sich Patienten aller Versicherungsklassen behandeln lassen.

Ist die Klinik im Park das einzige private Spital in Zürich, das einen Notfalldienst betreibt?

Im Prinzip ja. Die Klinik Hirslanden ist zwar auch ein privates Spital und hat auch einen Notfalldienst, dort werden aber auch allgemein versicherte Personen stationär behandelt. In der Klinik im Park nur Zusatzversicherte.

Aber was machen Sie, wenn der Patient länger stationiert werden muss und allgemein versichert ist?

Im Vordergrund steht die Sicherheit der Patienten. Eine allfällige Verlegung eines Patienten in ein anderes Spital mit Leistungsauftrag erfolgt nur, wenn die Verlegung medizinisch sicher durchgeführt werden kann.

Was machen Sie zum Beispiel mit einem schweren Töffunfall mit Hirntrauma, bringen Sie den Patienten, falls er nur allgemein versichert ist, ins Unispital?

Verlegungen kommen selten vor. Eine allfällige Verlegung wird erst vorgenommen, wenn ein Patient transportfähig ist. Ein zusatzversicherter Patient kann stationär in der Klinik im Park behandelt werden.

Weshalb haben Sie einen 24/365-Dienst eingerichtet: Wollen Sie über den Notfalldienst vermehrt Patienten akquirieren?

Die ambulante Behandlung auf der Notfallstation ist unabhängig vom Spitallistenplatz. Heute suchen Patienten bei medizinischen Problemen vermehrt direkt eine Notfallstation auf. Diesen Patienten bieten wir nun an der linken Zürichseeseite eine neue Anlaufstelle an.

Auffällig ist: Kinder unter 16 Jahren werden bei Ihnen nicht behandelt.

Für Kinder unter 16 Jahren ist die Notfallstation am Kinderspital Zürich die richtige Anlaufstelle. Das ist in anderen Zürcher Notfallstationen genau gleich. Bei Kindern braucht man andere Apparaturen als in einem Erwachsenenspital. Die Augenklinik am Unispital Zürich hat ebenfalls einen Notfall, dort werden auch Kinder versorgt.

Haben Sie 365 Tage im Jahr während 24 Stunden am Tag alle Ihre Fachärzte auf Abruf bereit?

Für die neue Notfallstation mussten wir zusätzliches medizinisches Personal anstellen. Es ist so, dass an der Notfallstation während 24 Stunden an 365 Tagen jeweils Fachärzte im Einsatz sind. Im Weiteren ist das Ärztenetzwerk mit rund 300 Belegärzten auf Abruf verfügbar.

Können Sie alle Notfälle in der Klinik im Park behandeln?

Die Notfallstation an der Klinik im Park arbeitet interdisziplinär und deckt das gesamte Spektrum an Medizin und Chirurgie ab mit Ausnahme von Mehrfachverletzten und Personen mit Schlaganfällen.

Wie steht es mit den Kosten: Ist der Notfalldienst für allgemein Versicherte teurer als für Zusatzversicherte?

Nein, eine ambulante Behandlung auf der Notfallstation wird nach dem Tarmed-Tarif verrechnet, unabhängig von der stationären Versicherungsklasse.

Wie soll man bei einem Notfall vorgehen?

Bei einem Notfall ist in erster Linie der Hausarzt zuständig. Er kennt die Krankengeschichte des Patienten und kann entscheiden, ob eine weiterführende Untersuchung oder Behandlung in einer Klinik notwendig ist. Zusammen mit dem Patienten oder der Patientin entscheidet er über das Vorgehen. Ist der Hausarzt bei einem Notfall nicht erreichbar, steht der Notfalldienst zur Verfügung.

Und wenn die Verletzungen lebensbedrohlich sind?

In lebensbedrohlichen Notfallsituationen kann man jederzeit die Notrufnummer 144 wählen und die Ambulanz anfordern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch