Zum Hauptinhalt springen

Winzling gewinnt, obwohl SP und SVP zusammenstehen

Selten sind Linke und Rechte in Zürich einer Meinung – doch es nützte nichts: Ein Tierchen namens Widderchen ist wichtiger. In Zürich darf kein neuer Rebberg entstehen.

Er gewann gegen eine selten grosse Allianz im Gemeinderat: Das Widderchen trägt auch den Namen Blutströpfchen. Foto: Vlad Proklov (Flickr)
Er gewann gegen eine selten grosse Allianz im Gemeinderat: Das Widderchen trägt auch den Namen Blutströpfchen. Foto: Vlad Proklov (Flickr)

Das Gewöhnliche Widderchen hat eine Flügelspannweite von vier Zentimetern und ein Gewicht von wenigen Gramm. Dennoch widersetzt sich der Winzling dem Zürcher Gemeinderat mit seinem kumulierten Lebendgewicht von etwa acht Tonnen. In seltener Einmütigkeit haben SP, SVP, FDP, GLP und CVP im letzten Sommer ein Postulat eingereicht, damit die Wiese unterhalb der Kirche Fluntern zum Rebberg umgebaut werden kann. Sie unterstützen damit ein Vorhaben des Quartiervereins, der Zunft Fluntern und der reformierten Kirchgemeinde, die mit dem Rebbau das Quartierleben stärken und an die Tradition anknüpfen wollen. Bis Ende der 1930er-Jahre befand sich dort ein Rebberg – wie überhaupt am ganzen Zürichberg jahrhundertelang Rebbau betrieben wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.