Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Wir bringen Tel-Aviv-Vibes nach Zürich»

Aviva Wingate-Gottheil: «Uns geht es in erster Linie darum, die Kultur des Judentums zu präsentieren – und nicht deren Religion.»

Am Samstag findet in Tel Aviv das Finale des Eurovision Song Contest statt. Kibbutzürich organisiert in Zürich ein Public Viewing. Weshalb?

Ist die Erwartung, dass die Leute so bunt kommen, wie die Veranstaltung sein wird?

Gossipa ist Gastgeberin des jüdischen Festivals.

Welchen Trost dürfen die Besucher denn erwarten, wenn die Schweiz wieder keine Punkte sammeln kann?

Was ist denn Kibbutzürich?

Das Public Viewing bildet den Auftakt für die Zweitauflage des jüdischen Kulturfestivals des Kibbutzürich. Was erwartet uns?

Weshalb braucht es ein Festival, das sich ausschliesslich mit jüdischer Kultur befasst?

Ultraorthodoxe Gruppen haben in Israel kritisiert, dass das Finale des Eurovision Song Contest am Schabbat stattfindet. Ist das aus Ihrer Sicht ein Problem?